Philippe Bucher

In der zentralplus Community seit: 13.06.2019

20

Geschichtsstudent an der Universität Luzern im letzten Masterjahr. In der Balance zwischen lokaler und internationaler Zeitgeschichte.

  • Touristenfallen warteten schon im 16. Jahrhundert auf Luzerner

    Vielen Dank für Ihre konstruktive Kritik, darüber freue ich mich immer sehr, da sie mir bei der Verbesserung meiner zukünftigen Beiträge hilft. Der Artikel ist als journalistischer und nicht als wissenschaftlicher Beitrag gedacht, deshalb der Versuch das Thema mit "zeitgemässen" Begriffen nahbarer zu machen. Offenbar ist dieser Versuch nicht gelungen, weshalb ich in Zukunft darauf verzichten werde. Wenn Sie mit der besserwisserischen Psychologie auf den letzten Abschnitt anspielen, dann verweise ich Sie gerne auf den Artikel, auf welchen ich mich in diesem Beitrag beziehe. Denn dieses "Urteil" stammt vom Autor und nicht von mir. Siehe: Michael Gabathuler, Von «kotzenden Hunden» und anderen «Beobachtungen». Innerschweizer Jerusalempilger und ihr Schreiben über Muslime, in: Der Geschichtsfreund, 172. Band 2019, S. 85-105.

  • Unglück über dem Vierwaldstättersee

    Vielen Dank für den Hinweis Herr Müller. Ich habe noch vergessen zu erwähnen, dass mir Peter Brotschis Werk als Grundlage für diesen Beitrag gedient hat. Freundliche Grüsse Philippe Bucher

  • «Ein Hauch von Weltgeschichte weht durch Luzern»

    Entschuldigen Sie die späte Antwort Herr Küttel. Das ist ein Tippfehler meinerseits, die Realisierung des zionistischen Projekts sollte natürlich in Klammern stehen, da es aus der Luzerner Tagespresse stammt und nicht eine Formulierung meinerseits ist. Der Satz sollte deshalb natürlich aus der Zeit heraus gelesen und verstanden werden. Vielen Dank für Ihre kritische Rückmeldung, ich versuche stets meine Beiträge zu verbessern. Ich hoffe Sie werden mir auch in Zukunft auf die Finger schauen.

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.