Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
News
21.07.2019, 02:58 Uhr - 21.07.2019, 02:58 Uhr

Verheerende Waldbrände in Portugal

Mehr als 700 Feuerwehrleute sind im Zentrum Portugals gegen mehrerer Waldbrände im Einsatz. Die Feuer bedrohen zwei Dörfer in Bergregion Castelo Branco, wie die Behörden mitteilten. Die Ortschaft Cardiga wurde nach Angaben des Zivilschutzes vorsorglich evakuiert. Die Feuerwehr bekämpfte die Flammen in der schwer zugänglichen Region auch mit Löschflugzeugen und Helikoptern. Bislang wurden bei den Löscharbeiten vier Feuerwehrleute verletzt, einer von ihnen schwer. Castelo Branco liegt 200 Kilometer nördlich von Lissabon. Bei verheerenden Waldbränden im Jahr 2017 waren in der Region mehr als hundert Menschen ums Leben gekommen. Ausklappen
21.07.2019, 01:02 Uhr - 21.07.2019, 01:02 Uhr

Zehntausende besuchten Basel Tattoo

In Basel ist die 14. Ausgabe des Militärmusik-Festivals Tattoo zu Ende gegangen. Während elf Vorstellungen begeisterten in den vergangenen Tagen rund 1000 Mitwirkende das Publikum. Laut den Veranstaltern besuchten rund 72'000 Personen das Festival. Dies entspreche einer Auslastung von rund 85 Prozent. Zudem habe es rund 140'000 Zuschauer an der Parade gegeben. Zu den Highlights hätten die Red Hot Chilli Pipers sowie die beiden Sänger Johnny Manuel und Deirdre Brennan gehört. Ihr Finale-Song habe für eine elektrisierende Atmosphäre im Hof der Kaserne auf der Kleinbasler Seite gesorgt. Das nächste Basler-Tattoo ist für 17. bis 25. Juli 2020 geplant. Ausklappen
20.07.2019, 22:15 Uhr - 20.07.2019, 22:15 Uhr

Mehr als 350 Monsun-Opfer in Südasien

Bei den schweren Monsun-Unwettern in Südasien sind bisher mehr als 350 Menschen ums Leben gekommen. Bis zum Samstag wurden nach Behördenangaben in Indien 184 Tote gezählt, in Nepal waren esBei den schweren Monsun-Unwettern in Südasien sind bisher mehr als 350 Menschen ums Leben gekommen. Bis zum Samstag wurden nach Behördenangaben in Indien 184 Tote gezählt, in Nepal waren es 90, in Pakistan 41 und in Bangladesch 37. Auch wenn die Regenfälle inzwischen nachliessen und die Pegelstände sanken, war die Lage in vielen Gebieten weiter ernst. In Indien erwischte es die nordöstlichen Bundesstaaten Bihar und Assam am schlimmsten. Je sechs Millionen Menschen waren in beiden Staaten von den Fluten betroffen. Grosse Ackerflächen, zahllose Häuser und Infrastruktur wurden zerstört. Zehntausende Menschen harren weiter in Notlagern aus. Ausklappen
20.07.2019, 22:03 Uhr - 20.07.2019, 22:03 Uhr

76’000 Gäste auf dem Gurten

Die Veranstalter des diesjährigen 36. Gurtenfestivals blicken auf ein friedliches und erfolgreiches Festival zurück. Die Konzerte waren von Donnerstag bis Samstag ausverkauft. "Wir hatten bisher super Wetter und bei der Sanität war alles ruhig", sagte Mediensprecher Simon Haldemann. Zu den musikalischen Highlights am Gurtenfestival gehörten dieses Jahr Acts wie die Pop-Rock-Band AnnenMayKantereit, das Rockduo Twenty One Pilots und die ehemalige Fugee-Sängerin Lauryn Hill. Auch viele Schweizer Bands sorgten für gute Stimmung auf dem Gurten. So spielten etwa die Berner Patent Ochsner am Freitagabend vor tausenden Fans. Ausklappen
20.07.2019, 21:50 Uhr - 20.07.2019, 21:50 Uhr

Badespass in Präfektur Fukushima

Planschende Kinder in der Brandung und Surfer, die auf die nächste Welle warten: Erstmals seit der Reaktorkatastrophe vor mehr als acht Jahren ist ein Strand in der japanischen Präfektur Fukushima wieder freigegeben worden. Viele Menschen vergnügten sich am Samstag am Hitaizumi-Strand in der Stadt Minamisoma in den Fluten des Pazifiks, nur etwa 25 Kilometer entfernt von der Atomruine. Das Erdbeben der Stärke 9,0 und der Tsunami vom 11. März 2011 hatten weite Teile der japanischen Küste verwüstet und 18'500 Menschen getötet. Im AKW Fukushima kam es zu Kernschmelzen. Wegen der radioaktiven Strahlung mussten damals rund 160'000 Anwohner fliehen. Ausklappen
20.07.2019, 20:57 Uhr - 20.07.2019, 20:57 Uhr

British Airways setzt Kairo-Flüge aus

Die Fluggesellschaft British Airways hat ihre Flugverbindungen in die ägyptische Hauptstadt Kairo ab sofort für eine Woche eingestellt. Während dieser Zeit würden alle Sicherheitsmassnahmen überprüft, teilte die Gesellschaft mit. Eine nähere Begründung gab sie nicht. Auf dem Flughafen London Heathrow wurde ein Flug der British Airways nach Kairo noch kurz vor dem Start abgesagt. Wie die BBC aus Kairo meldet, führten andere Fluggesellschaften ihre Flüge von und nach Kairo normal durch. In den Reisehinweisen des britischen Aussenministeriums wird bei Ägypten-Reisen vor einem erhöhten «Terrorismus-Risiko» beim Fliegen gewarnt. Ausklappen
20.07.2019, 20:23 Uhr - 20.07.2019, 20:23 Uhr

GRE: Bekenntnis zu Haushaltszielen

Die neue griechische Regierung will sich an die Vereinbarungen halten, die das Land mit seinen Geldgebern eingegangen ist. Das Budget für das nächste Jahr werde das zeigen, sagte Ministerpräsident KyriakosDie neue griechische Regierung will sich an die Vereinbarungen halten, die das Land mit seinen Geldgebern eingegangen ist. Das Budget für das nächste Jahr werde das zeigen, sagte Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis in seiner ersten Regierungserklärung vor dem Parlament. Er werde Programme für Einsparungen und für wirtschaftliches Wachstum in die Wege leiten. Mitsotakis kündigte weiter Reformen in den Bereichen Bildung, Sicherheit und Digitalisierung des Staates an. Mitsotakis Partei «Neue Demokratie» hat die Wahlen vom Juli klar gewonnen. Am Montag soll im Parlament die Vertrauensabstimmung durchgeführt werden. Ausklappen
20.07.2019, 19:34 Uhr - 20.07.2019, 19:34 Uhr

Raumfahrer starten zu ISS-Mission

Am 50. Jahrestag der ersten Mondlandung haben sich drei Raumfahrer auf den Weg zur Internationalen Raumstation ISS gemacht. Die Rakete mit dem Italiener Luca Parmitano, dem US-Amerikaner Andrew Morgan undAm 50. Jahrestag der ersten Mondlandung haben sich drei Raumfahrer auf den Weg zur Internationalen Raumstation ISS gemacht. Die Rakete mit dem Italiener Luca Parmitano, dem US-Amerikaner Andrew Morgan und dem Russen Alexander Skworzow an Bord startete pünktlich und ohne Probleme vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan. In der zweiten Hälfte der sechsmonatigen Mission soll Parmitano als erster Italiener das Kommando auf der ISS übernehmen. Der 42-jährige Esa-Astronaut war bereits 2013 auf der Raumstation ertrunken, weil sich Wasser in seinem Helm gesammelt hatte. Ausklappen
20.07.2019, 18:59 Uhr - 20.07.2019, 18:59 Uhr

Volvo ruft rund 500000 Autos zurück

Der schwedische Autobauer Volvo Cars ruft weltweit rund eine halbe Million Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Grund dafür sei eine Komponente im Motorraum, die schmelzen könne, sagte ein Volvo-Sprecher. ImDer schwedische Autobauer Volvo Cars ruft weltweit rund eine halbe Million Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Grund dafür sei eine Komponente im Motorraum, die schmelzen könne, sagte ein Volvo-Sprecher. Im schlimmsten Fall könne dies dazu führen, dass der Motor zu brennen beginne. Berichte über Personenschäden oder Unfälle habe Volvo Cars aber bislang nicht erhalten. Nach Angaben des schwedischen Fernsehsenders SVT geht es um Modelle mit vierzylindrigen Dieselmotoren, die in den Jahren 2014 bis 2019 gebaut wurden. Dazu zählen demnach unter anderem der V40, V60, V70, S80, XC60 und XC90. Ausklappen
20.07.2019, 18:14 Uhr - 20.07.2019, 18:14 Uhr

Spannungen im Südchinesischen Meer

Die USA haben China aufgefordert, Störmanöver im Südchinesischen Meer gegen den Abbau von Öl- und Gasvorkommen durch Vietnam und andere Staaten einzustellen. Chinas Vorgehen gefährde die Sicherheit in der Region,Die USA haben China aufgefordert, Störmanöver im Südchinesischen Meer gegen den Abbau von Öl- und Gasvorkommen durch Vietnam und andere Staaten einzustellen. Chinas Vorgehen gefährde die Sicherheit in der Region, erklärte eine Sprecherin des US-Aussenministeriums am Samstag: «China sollte das Mobbing einstellen und von solchen provozierenden und destabilisierenden Aktivitäten absehen.» Wenige Tage zuvor war ein chinesisches Bohrungsschiff in vietnamesische Gewässer eingedrungen, die von China beansprucht werden. Das rohstoffreiche und für die Schifffahrt wichtige Südchinesische Meer liegt zwischen China, Vietnam, Malaysia und den Philippinen. Ausklappen
Zentralplus Freunde