Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Live News
28.May 2020 — 28.05.2020 08:03:52 aktualisiert
Kanton Luzern schliesst Freiwilligenbüro +++ Keine Staatshilfe für Crypto Valley
  • Live News
Corona Virus COVID-19 im Inneren des Körpers. (Bild: Adobe Stock)

News und Updates zum Coronavirus aus Luzern und Zug Kanton Luzern schliesst Freiwilligenbüro +++ Keine Staatshilfe für Crypto Valley

Sowohl im Kanton Zug wie auch im Kanton Luzern dominiert das Corona-Virus das gesellschaftliche Leben. Die Erkrankung und die Massnahmen gegen deren Ausbreitung beeinträchtigen das tägliche Leben in der Region massiv.

Das Corona-Virus hat sich in der Schweiz schnell ausgebreitet und auch die Zentralschweiz erfasst. Die Pandemie hat Folgen für alle Lebensbereiche. Die Eishockeysaison musste abgebrochen werden, die Schulen waren vorübergehend geschlossen, Luzerner Firmen setzen auf Kurzarbeit, alle Anlässe wurden abgesagt und Spitalbesuche eingeschränkt: Hier findest Du alle aktuellen Ereignisse und Informationen rund um die Krankheit in der Region.

Das Wichtigste im Überblick:

  • In Luzern gibt es 733 bestätigte Fälle. 19 Personen sind hospitalisiert, 3 in Intensivpflege. 20 Personen sind verstorben (Stand 25.5. um 11 Uhr). In Zug gibt es 202 infizierte Personen. 174 Erkrankte sind in der Zwischenzeit vollständig genesen. 8 Personen sind verstorben. (Stand 25.5. um 8 Uhr)
  • Schweizweit sind 30 736  Personen positiv auf das neue Coronavirus getestet worden, 11 mehr gegenüber dem Vortag. 1’641 Personen sind verstorben (Stand 24.5. um 8 Uhr).
  • Der Bundesrat hat am 16. März die ausserordentliche Lage erklärt und die Massnahmen verschärft.
  • Am 16. April wurden erste Lockerungen der Bestimmungen bekannt geben: Die Schulen konnten am 11. Mai wieder öffnen.
  • Restaurants durften ebenfalls unter strengen Auflagen ab dem 11. Mai wieder öffnen.

Ältere Meldungen findet Ihr unter diesem Link: https://www.zentralplus.ch/live-news/aktuelles-zum-corona-virus/

08:00 Uhr 28.05.2020 28.05.2020 08:00:53 Claudio Birnstiel

Kanton Luzern schliesst Freiwilligenbüro

Der Kantonale Führungsstab hat in den vergangenen Wochen, während der akuten Phase der Coronakrise, ein Freiwilligenbüro betrieben. Er koordinierte und vermittelte die freiwilligen Helferinnen und Helfer an Organisationen und Institutionen, die ein Unterstützungsbegehren stellten. Vom 23. März bis am 27. Mai 2020 konnten rund 100 Freiwillige 23 Institutionen unterstützen. Die Arbeiten umfassten unter anderem medizinische Facharbeiten, Betreuungsaufgaben, Fahrdienste und Verpflegungsdienste.

Der Kantonale Führungsstab geht aufgrund der sinkenden Hilfsbegehren davon aus, dass die Institutionen und Organisationen die aktuelle Situation rund ums Coronavirus mit den vorhandenen Mitteln bewältigen können. Dies teilte der Kanton am Donnerstagmorgen mit. Sollte sich die Lage verschlechtern, könnte das Büro der Freiwilligenarbeit reaktiviert werden. Die Daten jener Personen, die speziell durch den Kanton Luzern ausgebildet wurden und für einen Einsatz im Medical Center Luzern in Nottwil vorgesehen waren, bewahrt der Kanton Luzern nach Rücksprache mit den Betroffenen bis Ende Jahr auf. Alle übrigen Daten werden gelöscht.

12:31 Uhr 26.05.2020 26.05.2020 12:31:38 Ismail Osman

Baar: 173’000 Franken für das Gewerbe

https://www.zentralplus.ch/baar-173000-franken-fuer-das-gewerbe-1804559/

11:51 Uhr 26.05.2020 26.05.2020 11:51:30 Ismail Osman

Busbetrieb verteilt Masken

Die Rottal Auto AG verteilt am Mittwoch, 27. Mai, gratis Hygienemasken an ihre Fahrgäste, wie die «Luzerner Zeitung» berichtet. Das Transportunternehmen wird diese an stark frequentierten Umsteigeorten auf dem Liniennetz abgegeben.

12:01 Uhr 25.05.2020 25.05.2020 12:01:48 Claudio Birnstiel

Zuger Kirchen dürfen öffnen – der Kanton kontrolliert

Glaubensgemeinschaften sollen auch im Kanton Zug ihr gemeinsames religiöses Leben wieder aufnehmen können. Ab dem 28. Mai 2020 sind sämtliche Gottesdienste und Feiern aller Religionen wieder erlaubt. Dies teilt der Kanton Zug am Montag mit. Auf Körperkontakt und Weiterreichen von Gegenständen (z.B. Kollekte) ist jedoch zu verzichten. Auch Gemeindegesang und Chöre sind vorerst nicht erlaubt. Zudem dürfen keine Ritual-gegenstände (z.B. Gebetsbücher) abgegeben werden. Diese sind von den Teilnehmenden selbst mitzubringen. Auf die Abgabe von Essen und Trinken im Rahmen der Gottesdienste (z.B. Abendmahl) ist zu verzichten.

Die Glaubensgemeinschaften sind aufgefordert, entsprechende Schutzkonzepte auszuarbeiten, um die Nachverfolgung von Infektionsketten sicherzustellen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat ein Rahmenschutzkonzept erstellt. Ergänzend dazu hat die Direktion des Innern als zuständige kantonale Aufsicht ein entsprechendes Merkblatt verfasst. Sie wird in den kommen-den Tagen und Wochen auf Stichprobenbasis prüfen, ob die religiösen Glaubensgemeinschaf-ten über taugliche Schutzkonzepte verfügen.

11:56 Uhr 25.05.2020 25.05.2020 11:56:18 Claudio Birnstiel

Kanton Zug unterstützt Startups mit fünf Millionen Franken

https://www.zentralplus.ch/zug-hilft-zukunftstraechtigen-startups-mit-fuenf-millionen-franken-1803489/

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Ursula, 08.05.2020, 11:28 Uhr

    Ich wohne in Oberwil und habe die Lungenerkrankung COPD. Da ich nur mit den ÖV unterwegs bin habe ich doch sehr bedenken die öffentlichen Verkehrsmittel zu benützen. Die S-Bahn fährt bis Dezember nicht mehr. Der Bus Linie 3 ist immer total von Schülern überfüllt und um den Bahnhof sowie das Metallicenter wimmelt es nur so von Kanti Schülern die manchmal sehr arrogant sind.
    Es wird viel über die Öffnung der Schulen und die Massnahmen in den Klassenzimmern diskudiert, aber nicht wie es für die Bevölkerung ist wenn sie wieder (Schüler)losgelassen werden.

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.