Ein Fünfliber für den Aufwand

Ticket im Zug auf die Rigi wird teurer

Wer im Zug ein Billett löst mus tiefer in die Taschen greifen. (Bild: Rigi Bahnen AG)

Mehr als 900'000 Besucher fuhren vergangenes Jahr auf die Rigi. Nun wird das Ticket, das im Zug selbst gekauft werden kann, teurer.

Es sei ein «hervorragendes» Jahr gewesen, schreiben die Rigi Bahnen in einer Mitteilung zum aktuellen Geschäftsbericht. So habe das Unternehmen in sämtlichen Bereichen zulegen können. Die Eintrittszahlen seien um fast 13 Prozent gestiegen. 910'000 Personen hätten vergangenes Jahr ein Billett auf die Rigi gelöst.

Der grösste Teil davon löse das Ticket online, schreiben die Rigi Bahnen. Fünf Prozent der Gäste würden noch eines im Zug selbst lösen. Für diese führen die Bahnen nun einen Preisaufschlag ein, wie es in der Mitteilung heisst. Künftig kostet das Ticket, wenn es im Zug gekauft wird, fünf Franken mehr. Dies, weil der Billettkauf im Zug einen sehr hohen Aufwand beim Zugbegleiter verursachen würde.

Mit dem Aufschlag wolle man einen Anreiz schaffen, das Ticket online zu kaufen. «Die gewonnene Zeit nutzt das Zugpersonal, um das laufend zunehmende Gästebedürfnis nach Beratung und Betreuung im Zug besser abdecken zu können», heisst es in der Mitteilung. Die Preiserhöhung erfolgt auf Anfang Juni.

Verwendete Quellen
1 Kommentar
Apple Store IconGoogle Play Store Icon