Politik
Einsprachen abgewiesen

Meggen: Temporäre Wohncontainer-Siedlung kommt

In Meggen entsteht eine temporäre Wohncontainersiedlung für Flüchtlinge und Asylsuchende. (Bild: Screenshot/Google Earth)

Der Gemeinderat Meggen hat am 21. September die Baubewilligung für die temporäre Wohncontainersiedlung am Standort Gottlieben erteilt. Die Einsprachen wurden abgewiesen. Start der Arbeiten ist am 23. September.

Die Gemeinde Meggen erstellt am Standort Gottlieben eine temporäre Wohncontainersiedlung für Schutzsuchende aus der Ukraine. Damit erfüllt die Gemeinde die im Rahmen der Gemeindezuweisung erforderlichen Unterbringungsplätze für Menschen im Asyl- und Flüchtlingsbereich (zentralplus berichtete).

Laut der kantonalen Dienststelle für Asyl- und Flüchtlingswesen handelt es sich um eine temporäre Unterkunft. Die Unterkunft wird für eine befristete Dauer von maximal drei Jahren betrieben und soll rund 100 Personen Platz bieten.

Insgesamt 20 Einsprachen sind eingegangen

Gegen die Erstellung der temporären Wohncontainersiedlung am Standort Gottlieben gingen insgesamt 20 Einsprachen ein. An seiner Sitzung vom 21. September wies der Gemeinderat Meggen sämtliche Einsprachen ab oder ging wegen fehlender Legitimation oder verspäteter Eingabe nicht auf diese ein.

Die Gemeinde Meggen weist in der Medienmitteilung darauf hin, dass es während der Arbeiten zu temporären Einschränkungen bei der Zufahrt zum Parkplatz Gottlieben und zur Herrenfahrstrasse in Meggen kommen kann. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis am 1. Dezember dauern.

Verwendete Quellen
  • Medienmitteilung der Gemeinde Meggen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.