Schmolz + Bickenbach heisst bald Swiss Steel Group AG
  • News
Schmolz + Bickenbach AG ist bald Geschichte, das Unternehmen soll neu Swiss Steel Group AG heissen. (Bild: Symbolbild/Fotolia)

Neuanfang Schmolz + Bickenbach heisst bald Swiss Steel Group AG

1 min Lesezeit 31.08.2020, 09:44 Uhr

Das Stahlunternehmen leidet unter der Coronakrise. Deshalb hat es eine ausserordentliche Generalversammlung anberaumt. Ziel ist es, den Nennwert der Aktie zu senken, um mehr finanzielle Mittel zu schaffen, und den Namen anzupassen.

Die Schmolz + Bickenbach AG wird wohl bald nicht mehr so heissen. Der Verwaltungsrat will an einer ausserordentlichen Generalversammlung den Aktionären beantragen, den Namen in Swiss Steel Group AG zu ändern. Dies sei im Rahmen des umfassenden Transformationsprozesses unerlässlich, schreibt das Stahlunternehmen in einer Mitteilung. «Ein neuer Name signalisiert einen Neuanfang und eine klare, zukunftsgerichtete Positionierung sowie die Ziele und den Beitrag an die Gesellschaft als starkes Unternehmen mit Sitz und Börsenkodierung in der Schweiz.»

Gleichzeitig soll der Nennwert der Aktie – derzeit beträgt er 30 Rappen – auf 15 Rappen zu reduziert werden. Damit will das Unternehmen Flexibilität bei Finanzierungstransaktionen schaffen. Der Betrag der Nennwertreduktion soll den Reserven zugewiesen werden, eine Ausschüttung an die Aktionäre wird nicht erfolgen, ihre Rechte bleiben jedoch bewahrt.

Erst Anfang August wurde bekannt, dass der Konzern nebst den 350 Millionen, die er zu Jahresbeginn als Finanzspritze erhielt, noch mehr Mittel benötigt (zentralplus berichtete).

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 350 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren