Neues Kantonsspital Sursee wird am alten Standort gebaut
  • Gesellschaft
Der Regierungsrat hat entschieden: Der alte Standort des Luks Sursee ist auch der neue. (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Regierung stellt sich gegen Spitalrat Neues Kantonsspital Sursee wird am alten Standort gebaut

3 min Lesezeit 02.04.2020, 10:38 Uhr

Das Luzerner Kantonsspital Sursee soll am bisherigen Standort an der Spitalstrasse durch einen Neubau ersetzt werden. Dies hat der Luzerner Regierungsrat entschieden. Ausschlaggebend für den Entscheid waren raumplanerische und ökologische Aspekte.

Die Bevölkerungszunahme sowie die demographische Entwicklung in der Region Sursee führen zu jährlich steigenden Patientenzahlen am Luzerner Kantonsspital (Luks) Sursee. Um auch weiterhin eine wohnortsnahe, wirtschaftliche und qualitativ hochstehende medizinische Versorgung gewährleisten zu können, benötigt das Luks Sursee dringend mehr Fläche und eine moderne Infrastruktur.

Der Trend zu mehr ambulanten Behandlungen wird ausserdem weiter zunehmen. Damit ändern sich auch viele Abläufe und Prozesse. Eine Sanierung des heute bestehenden fast 50-jährigen Spitalgebäudes, welches sich dem Ende seines Lebenszyklus nähert, macht baulich wie betrieblich keinen Sinn. Ein Neubau ist notwendig. Der Ersatzneubau soll nach derzeitiger Planung bis zirka 2028 realisiert werden.

Regierung stellt sich gegen Spitalrat

Nach einer sehr umfangreichen Prüfung von total 23 Standorten durch das Luks blieben zwei Standorte übrig, die grundsätzlich geeignet sind für einen Spitalneubau: Der bisherige Standort an der Spitalstrasse in Sursee und der Standort Schwyzermatt in Schenkon (zentralplus berichtete). Für den Spitalrat des Luks kommen beide Standorte in Frage, er hat aber aus betrieblichen Überlegungen eine Präferenz für den Standort in Schenkon geäussert.

«Gründe dafür sind die gute Verkehrs- und Markterschliessung, die einfachere Realisierung eines Neubaus ohne Beeinträchtigung des laufenden Spitalbetriebs sowie das grössere Entwicklungspotential», so der Kanton. Demgegenüber weise der bisherige Standort in Sursee planungsrechtliche Vorteile und tiefere politische Hürden auf.

Ökologie spricht für bisherigen Standort

Nach Abwägung aller Vor- und Nachteile der Varianten und verschiedener Gespräche mit direkt Betroffenen entschied sich der Regierungsrat für die Beibehaltung des bisherigen Standortes in Sursee. Ausschlaggebend für diesen Entscheid seien neben raumplanerischen insbesondere auch ökologische Gründe gewesen.

So erachte es die Regierung als wesentlichen Vorteil, dass beim Standort in Sursee kein Kulturland zerstört werden muss. Das Grundstück Schwyzermatt in Schenkon hingegen ist unverbaut und liegt in der Landwirtschaftszone. Bei einer Einzonung würde eine Fruchtfolgefläche von 37’440 Quadratmetern beansprucht.

See kann als Energiequelle genutzt werden

«Zwar hat das Luks für die Kompensation des beanspruchten Kulturlandes Lösungen vorgelegt, wie mit der Wiederverwertung des Bodenmaterials an andern Orten flächengleiche, neue Fruchtfolgeflächen geschaffen werden können. Der Regierungsrat anerkennt diese Bemühungen. Andererseits wird auch bei der Schaffung von Ersatzfruchtfolgeflächen Kulturland endgültig zerstört», so der Regierungsrat. Dies gelte es wenn möglich – auch gemäss Gesetzgebung – zu vermeiden. Zudem ermögliche die unmittelbare Nähe des Standorts Sursee zum See auch eine relativ einfache und ökologische Nutzung des Seewassers zur Kälte- und Wärmegewinnung.

Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartements sagt zum Entscheid: «Aus unternehmerischer Sicht ist der Antrag des Luks für den Standort Schwyzermatt in Schenkon sehr gut nachvollziehbar. Der Regierungsrat darf aber nicht allein aufgrund betrieblicher Kriterien entscheiden.» Er müsse auch übergeordnete Kriterien berücksichtigen, insbesondere auch ökologische.

Neue Verkehrsführung wird nötig

Im Weiteren sei sich der Stadtrat Sursee bewusst, dass es für die Verkehrserschliessung neue Lösungen brauche. Im Gespräch habe er zugesichert, dass er sich eine neue Verkehrsführung vorstellen könne. Jedenfalls könne die verkehrstechnische Erschliessung auch auf dem heutigen Areal gut sichergestellt werden.

Graf: «Der Regierungsrat anerkennt, dass das Luks eine sehr umfassende und äusserst sorgfältige Standortevaluation vorgenommen hat und dankt den verantwortlichen Personen dafür.» Der Spitalrat ist gemäss seinem Präsidenten Dr. Ulrich Fricker froh, dass die Regierung nun einen Entscheid gefällt hat. Dieser erlaube dem Luks, die weiteren Planungsarbeiten an die Hand zu nehmen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.