EVZ verliert Poker um Sven Andrighetto
  • Sport
  • Eishockey
Der Schweizer Internationale Sven Andrighetto wird seine Karriere nicht im Dress der Zuger fortsetzen. (Bild: Andy Mueller/freshfocus)

Die ZSC Lions erhalten den Zuschlag EVZ verliert Poker um Sven Andrighetto

2 min Lesezeit 15.07.2020, 11:09 Uhr

Die Verhandlungen wurden zur Chefsache erklärt und verliefen unter höchster Geheimhaltung: Doch der frühere Schweizer NHL-Stürmer Sven Andrighetto hat sich gegen die Vertragsofferte der Zuger entschieden. Damit flog der Schwindel des EVZ-Sportchefs Reto Kläy auf.

Wie brisant das Bemühen der Zuger Vereinsverantwortlichen um die Dienste des 27-jährigen Flügels gewesen ist, zeigt sich am Verhalten von Reto Kläy: Er bestritt gegen Ende letzter Woche, dass die Zuger eine Vertragsofferte für Andrighetto eingereicht haben mit dem Hinweis auf den herrschenden Einstellungsstopp im Verein (zentralplus berichtete). Dabei kann und darf man dem Zuger Sportchef im Normalfall getrost glauben, was er sagt.

Denn in Tat und Wahrheit lief die Geschichte so: Der Wille, Andrighetto verpflichten zu können, war im ambitionierten EVZ so gross, dass man die Verhandlungen nicht einfach nur dem Sportchef überliess. Da sassen CEO Patrick Lengwiler und Klubboss Hans-Peter Strebel mit am Tisch.

Denn Andrighetto in Topform hat das Zeug dazu, im Kampf um den Meistertitel den Ausschlag geben zu können. Er hätte die offensive Feuerkraft der Zuger um ein wichtiges Element bereichert.

Eine schmerzhafte Niederlage

Doch letzten Endes haben alle Argumente der Zuger nichts genützt. Die Vertragsunterschrift Andrighettos bei den ZSC Lions, einem direkten Konkurrenten um den Meistertitel, ist für die nächsten fünf Jahre erfolgt. Für die Zuger Vereinsverantwortlichen ist das eine schmerzhafte Niederlage auf dem Transfermarkt.

Hätte der EV Zug den Zuschlag erhalten, hätte man den Deal so lange unter dem Deckel gehalten, bis der vereinsinterne Einstellungsstopp aufgehoben worden wäre. Der Zuger Einstellungsstopp scheint sich jedenfalls als dienliches Kommunikationsinstrument gegenüber allen Anspruchsgruppen zu entpuppen, um für Wohlwollen zu sorgen und sie bei der Stange zu halten.

Hinter den Kulissen sieht die Welt allerdings anders aus.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 200 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.