Essen & Trinken
Verunreinigung noch nicht behoben

Stadt Zug muss weiterhin Trinkwasser kochen

In Teilen der Stadt Zug ist weiterhin das Trinkwasser verunreinigt. (Bild: Unsplash)

Ein guter Teil der Stadtzugerinnen muss seit Tagen das Trinkwasser abkochen, weil es verunreinigt ist. Der zuständige Wasserversorger WWZ kann noch immer nicht Entwarnung geben.

Die Resultate der Trinkwasserproben zeigen zwar eine deutliche Verbesserung der Situation, wie die WWZ mitteilt. Für die Betroffenen ändert das aber vorerst nichts: In den Gebieten der Vor- und Altstadt sowie in einem Teil der Neustadt von Zug bleiben muss Trinkwasser muss weiterhin abgekocht werden (zentralplus berichtete).

«Unsere Fachkräfte arbeiten immer noch intensiv daran, die hohe Trinkwasserqualität schnellstmöglich wieder herzustellen», schreibt der Wasserversorger in einer neuen Medienmitteilung. WWZ führe überdurchschnittlich viele Wasserproben durch.

«Diese zeigen eine deutliche Reduktion der Verunreinigung», heisst es weiter. Entwarnung ist für die betroffenen rund 1'600 Verbrauchstellen, davon knapp 1’000 Haushaltungen, aber noch nicht angesagt.
Am Donnerstag verteilen Mitarbeitende von WWZ wieder gratis Wasserflaschen von 10 bis 14 Uhr beim Landgemeindeplatz und beim Spielplatz Rigiplatz/Reiffergässli in Zug.

Verwendete Quellen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.