Externer Ermittler untersucht Indiskretionen im Fall Crypto AG
  • News
Der Fall Crypto AG beschäftigt den Bund noch immer. (Bild: mam)

Spionageskandal um Zuger Firma Externer Ermittler untersucht Indiskretionen im Fall Crypto AG

1 min Lesezeit 1 Kommentar 21.01.2021, 12:35 Uhr

Peter Marti soll die Strafanzeige wegen wiederholter Verletzung des Amtsgeheimnisses während der Inspektion zum Fall Crypto AG prüfen. Die Anzeige war von den Geschäftsprüfungskommissionen eingereicht worden.

Obwohl das Strafverfahren im Fall Crypto AG eingestellt ist (zentralplus berichtete), beschäftigt es den Bund noch weiter. Denn die Geschäftsprüfungskommissionen der Eidgenössischen Räte haben im November eine Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Verletzung des Amtsgeheimnisses eingereicht.

Dies, weil in der Verwaltungskonsultationsphase mehrfach Informationen aus dem vertraulichen Entwurf des Inspektionsberichts zum Fall an einzelne Medien gelangt waren (zentralplus berichtete). Gemäss den Kommissionen führte dies zu einem schwerwiegenden institutionellen Schaden, wie es in einer Mitteilung des Bundes heisst.

Normalerweise wäre in einem solchen Fall die Bundesanwaltschaft zuständig. Doch diese hatte während der Konsultationsphase ebenfalls Teile des Berichts zur Stellungnahme erhalten. Deshalb wird nun ein ausserordentlicher Staatsanwalt eingesetzt. In diesem Fall soll Peter Marti die Überprüfung vornehmen. Er ist ehemaliger Präsident der I. Strafkammer des Zürcher Obergerichts. Bevor er Richter wurde, war Marti rund zwanzig Jahre lang als Bezirksanwalt tätig.

Hintergrund dieser Ermittlungen ist einer der grössten Spionagefälle des 20. Jahrhunderts. Die Crypto AG mit Sitz im Kanton Zug gehörte fremden Geheimdiensten. Sie half CIA und BND mit manipulierten Geräten, Informationen zu beschaffen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. dimona, 21.01.2021, 14:43 Uhr

    Ist natürlich schlimm wenn für jedermann ersichtlich wird dass die Schweiz nichts anderes als untergeordneter Dienstleister der NATO Geheimdienste ist. Von wegen Unabhängigkeit und Neutralität.
    Deshalb werden die Verursacher des „schwerwiegenden institutionellen Schadens“ gedeckt und verheimlicht während die Aufdecker verfolgt werden sollen.
    Peter Marti ist vom Fall Rudolf Elmer her zur Genüge bekannt, er hat sich auch da nicht mt Ruhm bekleckert.
    Jetzt wird wohl ein Bauernopfer für die Öffentlichkeit gesucht, wie damals Jean-Louis Jeanmaire. Schade ist John le Carré gestorben, er könnte wohl nochmal eine Reportage wie „Ein guter Soldat“ schreiben.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF