Wirtschaft

Krieg in der Ukraine wirkt sich auf die WWZ aus
Etliche Zugerinnen wollen kein Erdgas mehr aus Russland

  • Wirtschaft
Finanziert WWZ den russischen Angriffskrieg mit Gasimporten mit? WWZ-CEO Andreas Widmer nimmt Stellung. (Bild: zvg/pixabay)

Der Angriff von Russland auf die Ukraine lässt die Zuger nicht kalt. Auch die WWZ bezieht russisches Gas. CEO Andreas Widmer sagt dir, wie du verhindern kannst, dass damit der Krieg (mit)finanziert wird. Und warum sein Unternehmen nicht sofort aussteigt.

zentralplus: Was bedeutet es für WWZ, dass Russland die Ukraine völkerrechtswidrig angegriffen hat? Welche möglichen Konsequenzen für das Unternehmen werden aktuell diskutiert?
Andreas Widmer:
Leider wurde unsere Hoffnung auf eine diplomatische Lösung mit der Invasion Russlands in die Ukraine zerschlagen. Daher stellen wir uns hinter den heutigen Entscheid des Bundesrates und befürworten, dass die Schweiz die Sanktionen der EU gegen Russland übernommen hat (zentralplus berichtete). Dennoch hoffen wir, dass die Parteien an den Verhandlungstisch zurückkehren und sich die Situation zwischen Russland und der Ukraine so schnell als möglich wieder stabilisiert.

Der Beschaffungsmarkt des Gases ist komplex und wir beschaffen das Gas primär über Anbieter aus dem europäischen Raum. Wir warten die Ergebnisse der jüngsten Entwicklungen erst einmal ab und werden allfällige Konsequenzen zu einem späteren Zeitpunkt definieren.

«Aktuell wäre es sicherlich eine grosse Herausforderung, den Anteil des russischen Gases kurzfristig aus anderen Quellen zu kompensieren.»

zentralplus: Die Grünen regen beim Luzerner Stadtrat ein Handelsverbot mit russischem Gas für EWL an (zentralplus berichtete). Was würde es für Ihr Unternehmen bedeuten, wenn es nicht mehr mit russischem Gas handeln dürfte?
Widmer:
Sie schweizerischen Gasimporte 2020 stammten zu 47 Prozent aus Russland, 24 Prozent aus Norwegen, 19 Prozent aus der EU, 3 Prozent Algerien und 3 Prozent sonstige. Der Anteil des russischen Gases wurde im letzten Jahr teilweise durch Flüssigerdgas aus den USA ersetzt. Daher war der Anteil des Gases aus Russland 2021 und 2022 ohnehin bereits geringer als in den Vorjahren. Aktuell wäre es sicherlich eine grosse Herausforderung, den Anteil des russischen Gases kurzfristig aus anderen Quellen zu kompensieren.

«Wenn ein Kunde auf den Anteil von Gas aus Russland verzichten will, so kann er jederzeit 100 Prozent Biogas beziehen.»

zentralplus: Wie viel russisches Gas hat WWZ im Jahr 2021 ge- und verkauft?
Widmer:
Im Gesamtmix gehen wir von etwas weniger als 47 Prozent aus. In absoluten Zahlen können wir dies nicht ausweisen, da über die einzelnen Ursprungsquellen keine separate Buchführung gemacht wird.

zentralplus: Kann ich als Kundin entscheiden, dass ich von WWZ kein Gas aus Russland beziehen will?
Widmer:
Der physische Transport des Gases erfolgt über die schweizerische Erdgas-Transitleitung zu den Verteil-Leitungen der Erdgasversorger. Eine physische Unterteilung nach Herkunft im Gasnetz ist nicht möglich. Wenn ein Kunde auf den Anteil von Gas aus Russland verzichten will, so kann er bei der WWZ AG jederzeit 100 Prozent Biogas beziehen.

zentralplus: Haben Sie seit dem Beginn der Angriffe bereits Rückmeldungen von Kundinnen bekommen?
Widmer:
Ja, vermehrt wollten einige Kunden in den letzten Tagen auf Erdgas verzichten und informierten sich nach ökologischen Fernwärmelösungen, die in der Region erzeugt werden.

Verwendete Quellen
Weitere Quellen
Weniger Quellen anzeigen

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Roli Greter, 28.02.2022, 19:28 Uhr

    Die USA kaufen dafür mehr denn je Erdgas aus Russland. Double standards as it’s best…

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    1. mvonrotz, 02.03.2022, 09:02 Uhr

      Sie verwechseln da wohl was. Gas in englisch ist Benzin/Diesel – nicht Erdgas. Aber ja, US importiert Ölprodukte aus Russland in grossen Mengen. Nebenbei sind Öl und Gas noch nicht von Sanktionen betroffen mit Ausnahme der neuen Gas Pipeline, die aber noch nicht in Betrieb ist.

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 660 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen