SVP geht vor Bundesgericht

1 min Lesezeit 24.02.2014, 07:43 Uhr

Die SVP akzeptiert den Entscheid des Luzerner Kantonsrat nicht. Man werde den Entscheid des Kantonsparlaments von Ende Januar anfechten, schreibt die Partei in einer Mitteilung. Das Parlament hatte auf Antrag der Regierung zwei Punkte der Volksinitiative «Für eine bürgernahe Asylpolitik» für ungültig erklärt, weil sie gegen das Bundesrecht verstosse oder nicht in der Zuständigkeit des Parlaments liege. In einem dieser Punkte geht es um die Forderung der SVP, dass Aufenthalte von Asylbewerbern, die nicht anerkannt oder vorläufig aufgenommen sind, auf ein Jahr beschränkt werden. Über den gültigen Teil der Initiative sollte das Luzerner Stimmvolk am 18. Mai abstimmen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.