René van Eck wird nicht FCL-Trainer
  • Sport
  • Fussball
Rene van Eck, der den FCL 2006 in die höchste Spielklasse geführt hat, tritt nicht die Nachfolge von Thomas Häberli als Cheftrainer der Luzerner an. (Bild: Claudio Thoma/freshfocus)

Er erhielt keine Begründung für die Absage René van Eck wird nicht FCL-Trainer

2 min Lesezeit 4 Kommentare 24.12.2019, 14:34 Uhr

In den Stunden vor Heiligabend ist bei der Rekrutierung des Nachfolgers des gefeuerten FCL-Trainers Thomas Häberli eine Entscheidung gefallen: Sportchef Remo Meyer hat dem 53-jährigen René van Eck abgesagt. Gründe für den Entscheid soll der Holländer keine erfahren haben.

Am 25. Januar wird der abstiegsbedrohte FC Luzern im Zürcher Letzigrund in die Rückrunde starten. Dannzumal wird René van Eck, der in Fankreisen wegen seiner erfolgreichen Vergangenheit bei den Luzernern fast schon Kult-Status erreichte, kein Comeback als FCL-Verantwortlicher geben. Beim FC Zürich arbeitete der

Drei Tage nach der Trennung von Thomas Häberli wurde der Holländer von den FCL-Verantwortlichen aus Amsterdam eingeflogen, um seine Vorstellungen darzulegen, wie er den Klub aus der sportlichen Not zu befreien gedenkt (zentralplus berichtete).

Alles nur eingefädelt

Komisch nur, dass damals mit einem Kandidaten, der aus dem Ausland angereist war, keine vertraglichen Aspekte besprochen wurde. Deshalb erhält nun das Gerücht Rückenwind, dass Van Eck nichts weiter als ein mediales Ablenkungsmanöver bei der FCL-Trainersuche gewesen sei: Die erste Meldung im Blick, zudem das Video, das dokumentiert, wie Meyer mit Van Eck aus der Tiefgarage auf der Allmend braust – alles bloss eingefädelt?

Dem Vernehmen nach ist Van Eck verärgert über die Art und Weise, wie ihn die FCL-Verantwortlichen behandelt haben. Der negative Bescheid für Van Eck macht Kriens-Trainer Bruno Berner zu einem Favoriten auf die Neubesetzung des FCL-Trainerpostens.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 200 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

4 Kommentare
  1. Herbert, 25.12.2019, 10:32 Uhr

    Fans sollten Spiele des FcL boykottieren.

    Aufruf an die Fans des FcL, Spiele zu boykottieren bis Sportchef Meyer und der ganze Verwaltungsrat weg ist, ist doch besser als sich jede Woche aufzuregen, Meyer beweist fast wöchentlich das er auf diesem Posten nichts verloren hat. Kommunikation gleich null, Anstand fehlt auch weitgehend und seine Pressekonferenzen dazu möchte ich mich gar nicht mehr äussern ein fach nur lächerlich.

  2. Urs gründeler zuchwil, 25.12.2019, 00:05 Uhr

    Meyer ab sofort entlassen

    1. Der Obernauer, 25.12.2019, 10:57 Uhr

      Der aktuell tätige Sportchef ist nur eine Marionette .. Die Probleme liegen an einem ganz anderen Ort ..

  3. CScherrer, 24.12.2019, 14:48 Uhr

    Sollte dies tatsächlich der Fall sein, dass René Van Eck keine Begründung erhalten hat, zeigt dies das Verhalten von Remo Meyer erneut# exemplarisch auf. Natürlich muss Meyer seinen Entscheid gegenüber Van Eck nicht begründen. In der Wirtschaft ist es genau so. Man erhält gar keine Antwort auf eine Bewerbung oder dann eine standardisierte Formulierung. Der FC Luzern täte sich jedoch sehr gut daran, sich andere Gepflogenheiten anzueignen. René Van Eck ist für den FC Luzern nicht einfach ein ehemaliger Spieler. Das unterstreicht seine große Beliebtheit bei den Fans, denn die wissen genau, was sie an René Van Eck haben. Herr Meyer bewahren Sie bitte die Grundregeln des Anstandes und Respektes gegenüber anderen Menschen. Auch René Van Eck ist ein potentieller Besucher von FCL-Spielen in der swisspor-Arena sein. So gesehen hat alles immer zwei Seiten. #nichtmeinverein

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.