Initiative kommt zustande

Autofreies Luzern: Erfolg für Junge Grüne

Die Jungen Grünen lancieren die städtische Initiative «Begrünte und autobefreite Quartiere für Luzern». (Bild: zvg)

Über 1200 Luzerner wollen autofreie Quartiere. Sie folgen damit den Zielen der jungen Grünen.

Die Jungen Grünen Kanton Luzern planen vier autofreie Quartiere in Luzern. Daher haben sie eine Initiative lanciert. Am Samstag waren 26 Personen Stimmen sammeln und hatten Erfolg.

Die benötigte Anzahl von 800 Unterschriften wurde weit übertroffen, 1246 Luzernerinnen unterstützen das Vorhaben. «Die Initiative hat offensichtlich den Nerv der Stadtbevölkerung und insbesondere der Quartierbevölkerung getroffen», so die Jungen Grünen in einer Mitteilung.

Bruch, Hirschmatt, Neustadt und Kleinmatt: Diese vier Quartiere wollen die jungen Grünen teilentsiegeln, begrünen und wo möglich autofrei gestalten. Entstehen sollen Quartiere für Familien, Fussgänger und Velofahrer.

Verwendete Quellen
  • Medienmitteilung der Jungen Grünen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


5 Kommentare
  • Profilfoto von Philipp
    Philipp, 04.03.2024, 11:11 Uhr

    Wenn die Stadt Luzerner sich so abschotten wollen, meinetwegen. Aber dann bauen wir am besten rund um Luzern direkt an der Stadtgrenze Barrieren auf, so dass kein Luzerner mehr mit seinem Auto aus der Stadt raus kommt. Wer als Luzerner in Kriens auf die Autobahn will soll zuvor bezahlen. Wer nach Horw will. Soll bezahlen. Und so weiter.
    Mal schauen wie gross die Freude darüber wäre.

    👍1Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
  • Profilfoto von Tony
    Tony, 03.03.2024, 09:43 Uhr

    Ich bin voll dabei, aber dann sollten alle Autofahrer, inkl. Handwerker, Packetieferdienste, etc … Luzern boykottieren. Würden doch alle mehr zusammenhalten und sowas durchziehen können. Das ginge 1 Monat und es gäben wieder mehr Parkplätze und die Autofahrer würden gefeiert werden.

    👍3Gefällt mir👏0Applaus🤔1Nachdenklich👎8Daumen runter
    • Profilfoto von Tommy
      Tommy, 04.03.2024, 08:28 Uhr

      Ich denke Handwerker und Kuriere könnten dann noch besser zufahren und effizienter arbeiten. Ich bin überzeugt, dass es Nischen geben wird, wo man bequem sein Fahrzeug abstellen kann um den Geschirrspüler zu wechseln oder das heiss ersehnte Produkt von Zalando abzuladen 😉

      👍2Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
    • Profilfoto von Hanspeter Flueckiger
      Hanspeter Flueckiger, 04.03.2024, 09:30 Uhr

      Die SVP wurde mit ihrem Anliegen dieses Wochenende in Genf gehörig abgewatscht. Es ist klar, wohin der Weg gehen wird. Sollten Handwerker deshalb sich selbst boykottieren, dann bitteschön. Es wird sich immer ein Handwerker finden, der den Job machen will.

      👍1Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎1Daumen runter
      • Profilfoto von mvonrotz
        mvonrotz, 04.03.2024, 10:52 Uhr

        Da wir eh schon zu wenig Handwerker haben werden dann wohl nur noch die Abzocker Betriebe, mit dann entsprechenden hohen Rechnungen, diese Gebiete noch bedienen.

        👍0Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
Apple Store IconGoogle Play Store Icon