Neulich beim Frauenarzt
  • Kolumne
  • Isa, garantiert kompliziert
«Isa, garantiert kompliziert»: So heisst die neue Gesellschafts-Kolumne von zentralplus. (Illustration: Mike Bislin)

Isa, garantiert kompliziert Neulich beim Frauenarzt

3 min Lesezeit 1 Kommentar 01.05.2021, 11:02 Uhr

Regelmässig gibt Gesellschafts-Redaktorin Isabelle Dahinden in ihrer Kolumne persönliche Einblicke in ihr Leben – und ihren komplizierten Alltag. Heute geht es um über ihren Besuch beim Frauenarzt und eine unangenehme Diagnose.

Neulich bei der Frauenärztin, bin mich grade untenrum am «frei machen». As usual drängt sich dann die Socken-Frage auf: Behalte ich die an, ziehe ich sie aus? Ohne Socken, zu nackig. Zu kalt. Mit Socken, irgendwie halbpatzig und nerdig.

Schliesslich setze ich mich – besockt – auf den Stuhl. Ich – verkrampft, Schweissperlen auf der Stirn – die Ärztin, strenger Blick – hantiert … herum. Träufelt irgendwelche Dinge in mich rein. Jod, Essigsäure und so.

Wochen zuvor habe ich bereits ihre Diagnose erhalten: HPV, humanes Papillomavirus. Eine leichte, harmlose Zellveränderung. Alles easy, also. Trotzdem war das Drama pur für mich. Und Grund genug, mich durch dutzende Internetseiten durchzuklicken, meine Freundesclique zuzutexten, mich morgens beim Café, mittags beim Schnitzwasser und abends beim Wein zu fragen: Warum ich? Beim Kakteen giessen, beim Origami basteln, beim Friedhofsbesuch – von wem? Und: Muss ich das jetzt anderen beichten?

Meine Ärztin erklärte es mir in ihrem charmanten, französischen Akzent so: «Ich habe HPV, ihre Mutter hat HPV – und Sie. Alle haben HPV.» Wie oft sagt sie das wohl am Tag? Vielleicht so zirka 77 Mal. Vielleicht auch 78 Mal. Mindestens. HPV, eine Volksseuche – gehört zum Leben, wie die verstopfte Toilette im Club. Der einzige Ausweg: zö-li-ba-tär leben. Zölibatär: Ich geb’s zu: Ich musste es googeln. Ist das nicht so ein Papst-Ding?

Sexuelle Abstinenz also. Enthaltsamkeit. In der Löffelchenstellung einschlafen, in der Löffelchenstellung aufwachen. Vorher angezogen, nachher angezogen. Dazwischen. Auch die Socken behalt ich an. Sex: böse, böse, böse! Kein Zwinkern, kein Swipen, keine Dates, keine Paarungstänze mehr. Future me, einsames Häuschen am See mit fünf Katzen. Vielleicht sogar sechs.

Ach, vielleicht stimmt diese Schwimmbadbeckenrandtheorie ja doch. Dass sich das HPV durch das Wasser in mich hineingekämpft hat. Vielleicht ist es ja auch einfach vom Himmel gefallen. In meine Vagina. Klassische magnetische Anziehungskraft quasi.

Semigut getan hat mir die Bilanz in meinem Freundeskreis beim Feierabendbier, beim Salü um die Ecke. Wir sprachen darüber, «was gerade so abgeht»: Chlamydien, Pilz, Genitalherpes. Mit HPV bin ich die Einzige. Nicht mal Ingrid, die mit mehr Männern im Bett war als sie exakt sechseinhalb Mal so viele Finger hat.

Ich muss mich wohl mit diesem HPV anfreunden, schliesslich ist er eng mit meiner Vagina. Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Wir können nicht mit, aber auch nicht ohne einander.

Mit der Zeit wurde er so etwas wie zum Running Gag. Nach meinem Italien-Trip, Sonntagsabenddepression. Ich auf WhatsApp in den Mädels-Chat: «Ferien vorbei. Bin depri.» Brüell-Emoji. Zwei Minuten später: «Und HPV habe ich ja auch noch.» Lach-Emoji.

Oder als die Nachtklubs noch offen hatten und Ingrid auf einen vollbärtigen, gelockten Mann zeigte, um mit Händen, Paarungstänzen und lauter Stimme klarzumachen, dass das ja «vooooooll mein Typ» sei. «Der da? Der hat ja eh HPV.» Die Disco, eine verseuchte, tanzwütige Gemeinschaft. Neben Goanern und Pilzlern tummeln sich HPVler neben Chlamydianerinnen und Trippern. Sie alle lassen ihre Viren und Pilze zu Techno tanzen. Ein Nest voller geschlechtskranker Menschen. Und ich: mittendrin. Dabei. Eine von ihnen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. kerstin, 04.05.2021, 21:25 Uhr

    Wir Kinder der 80er wurden dazu gedrillt, bei häufig wechselnden Sexualpartnern immer ein Kondom zu benutzen.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF