Maskenpflicht in Läden: Zuger Detailhändler würden Massnahme begrüssen
  • Regionales Leben
  • Detailhandel
Folgt auf die Maskenpflicht im ÖV die Maskenpflicht in Läden? (Bild: Fabian Biasio)

Kantonsarzt fordert Diskussion Maskenpflicht in Läden: Zuger Detailhändler würden Massnahme begrüssen

2 min Lesezeit 6 Kommentare 06.07.2020, 12:58 Uhr

In den Läden des Kantons Jura gilt das Maskenobligatorium, ab Mittwoch – unter bestimmten Bedingungen – auch im Kanton Waadt. Der Zuger Kantonsarzt unterstützt diese Massnahmen, verzichtet im eigenen Kanton allerdings noch darauf.

Es war der Zuger Kantonsarzt Rudolf Hauri, der am Donnerstag diese Ausweitung der Maskenpflicht ins Spiel brachte (zentralplus berichtete). Gegenüber Radio SRF erklärte er, dass aus epidemiologischer Sicht das Tragen einer Schutzmaske in allen Geschäften und an allen Orten mit Menschenansammlungen zu empfehlen sei.

Sollte da nicht auch der Kanton Zug – gemeinsam mit den erwähnten Westschweizer Kantonen – eine Vorreiterrolle einnehmen und für das Einkaufen das Tragen einer Maske vorschreiben? Auf Anfrage erklärt Rudolf Hauri gegenüber zentralplus, dass eine solche Maskenpflicht in Läden letztlich auch mit der Möglichkeit von lokalen Ausbrüchen zusammenhänge. Ein kantonales Obligatorium stelle eine Möglichkeit dar, gezielter auf solche Ausbrüche zu reagieren. Der Zuger Kantonsarzt ergänzt: «Bei einer möglichen Ausweitung der Maskenpflicht ist aber sicher eine Koordination mit den anderen Kantonen anzustreben, da einheitlichere Regeln auch kommunikativ einfacher zu vermitteln sind.»

Anders als die Kanone Jura und Waadt wird der Kanton Zug also im Moment kaum einen Alleingang wagen – auch weil die Notwendigkeit dazu fehlt.

«Diskussion muss geführt werden»

Rudolf Hauri bekräftigt aber, dass man mit der gleichen Argumentation wie für den ÖV auch die Maskenpflicht für weitere Orte, an denen es zu Menschenansammlungen kommt, fordern könnte.

«Diese Problematik stellt sich nicht überall – beim Wandern, Schwimmen oder Spazieren kann der Abstand zumeist eingehalten werden – dort ist keine Maskenpflicht nötig. Aber bei grossen und dichten Menschenansammlungen muss diese Diskussion geführt werden.»

Pro Zug spricht sich für Maskenpflicht aus

Wie denkt man im Detailhandel selber über ein allfälliges Obligatorium? Würde man ein solches begrüssen? Immerhin geht es dabei auch um den Schutz des eigenen Personals. «Wir bereiten uns auf alle Eventualitäten vor», heisst es bei der IG Detailhandel, die Migros, Coop und Denner vertritt. Im Übrigen setze man das um, was die Behörden vorgäben. Ähnlich lauten die Antworten von Aldi und Lidl.

Johanna Margraf ist Präsidentin der Vereinigung Pro Zug und selber Ladenbesitzerin in der Stadt Zug. Sie sagt, sie würde ein solches Obligatorium unterstützen. Es gehe schliesslich auch um ein Abwägen. Wenn eine solche Massnahme verhindern könnte, dass die Läden in Zug erneut geschlossen werden müssten, so würde sie sich klar hinter die entsprechende Anordnung der Behörden stellen.

Du hast noch keinen Mundschutz? Hol dir die wiederverwendbare zentralplus-Maske!

Mit deiner Bestellung bist du gleich doppelt solidarisch: Einerseits schützt du dich selbst und deine Mitmenschen vor einer Infektion mit dem Coronavirus, gleichzeitig unterstützt du zentralplus als unabhängiges Medium. Denn die Pandemie ist auch an uns nicht spurlos vorbeigegangen. Mit dem Kauf einer Mundschutzmaske für 15 Franken leistest du deshalb einen Beitrag für unabhängigen Journalismus.

Weitere Details findest du hier.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

6 Kommentare
  1. Petros Limaganaskis, 06.07.2020, 18:48 Uhr

    Masken beim Einkaufen in Zug; sehr gut. Die Regierung schläft. Wie schon so oft. Siehe auch Crypto. Die Verkäuferinnen hinter den Plexiglasscheiben könnte man ausnehmen. Oder man gibt ihnen FFP2 Masken. Die werden nicht feucht. Aber die hat die Regierung auch verschlafen. Zuger Regierungsräte können nur Steuern senken für die Reichen und Reichsten!

  2. Irene Aebi, 06.07.2020, 17:28 Uhr

    Denken die eigentlich auch daran, was es für das Personal bedeuten würde, wenn jeder Verkäufer und jede Verkäuferin den ganzen Tag eine Maske tragen müsste? Das hält ja keiner aus, mir reicht es nur schon im Bus.

  3. Hans Peter Roth, 06.07.2020, 17:04 Uhr

    Fragt die Herren Trump, Johnson und Bolsonaro, wie schnell die Krise gekommen ist, nachdem sie untätig Corona-Witzchen erzählt haben.

  4. mebinger, 06.07.2020, 16:17 Uhr

    Es brennt schon seit Monaten nicht mehr und ihr wollt Eures eigene Grab schaufeln? Seit ihr völlig von der Rolle?

  5. Gregor Muff, 06.07.2020, 13:39 Uhr

    Seit 6 Wochen gibt es in Zug im Schnitt nicht mal einen Fall pro Tag. Und da sprechen diese Leute von einer Maskenpflicht in den Läden? Sowas kann man nicht ernst nehmen. Was machen die denn, wenn wirklich mal eine Krise kommen soll?

    1. Paul Bründler, 06.07.2020, 17:00 Uhr

      @Gregor Muff: Sie haben völlig recht.
      Man fragt sich zunehmend, worum es hier eigentlich WIRKLICH geht.
      Ich bin wahrlich kein Freund von Verschwörungstheorien, aber so langsam fällt mir keine vernünftige Erklärung für dieses Theater mehr ein.

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.