In Zug werden jetzt junge Hochrisikopatienten geimpft
  • News
Die Impfungen sind neu auch für Zuger unter 75 Jahren mit schweren Erkrankungen möglich. (Bild: Unsplash/National Cancer Institute)

Auch unter 75-Jährige In Zug werden jetzt junge Hochrisikopatienten geimpft

2 min Lesezeit 21.01.2021, 10:35 Uhr

Bisher war es im Kanton Zug aufgrund der knappen Impfstoff-Vorräte nur über 75-Jährigen möglich, sich impfen zu lassen. Neu können sich auch Jüngere anmelden, die an schweren Krankheiten leiden.

Da die Impfdosen begrenzt sind, können sich nicht alle Menschen in der Schweiz gleichzeitig impfen lassen. Die Kantone haben zuerst bei den über 75-Jährigen und dem Personal von Pflegeeinrichtungen begonnen. Im Kanton Zug können sich jedoch ab sofort auch Personen zur Impfung anmelden, die an Krankheiten leiden, «welche mit einem höchsten Risiko für einen schweren Verlauf verbunden sind», heisst es in einer Mitteilung.

Für sie sei eine Impfung von höchster Bedeutung, damit sie wieder in eine gewisse Normalität zurückfinden können, wird Gesundheitsdirektor Martin Pfister zitiert. «Es ist erfreulich, dass bereits jetzt genügend Kapazitäten vorhanden sind, dass wir auch für diese Personen Impfungen anbieten können.»

Krankheiten führen zu schwerem Verlauf bei Covid-Infektion

Doch was gilt als schwere Krankheit mit höchstem Risiko? In der Impfstrategie des Bundes ist dies definiert, der Kanton Zug orientiert sich an dieser. Als schwere Krankheiten gelten:

  • Schwere Herzerkrankungen
  • Ausgeprägter Bluthochdruck (>160mmHg)
  • Schwere Atemwegs- oder Nierenerkrankungen
  • Schwere Diabetes
  • Adipositas (BMI >35kg/m²)
  • Immundefizienz

Gemäss dem Zuger Kantonsarzt Rudolf Hauri können diese Krankheiten zu einem schweren Verlauf einer Covid-Erkrankung führen, wie die Erfahrung zeige. Betroffene können beim Arzt abklären, ob für sie eine Impfung dringend empfohlen wird.

200 Zuger sind bereits wirksam geimpft

Bisher sind im Kanton Zug knapp 2500 Impfdosen verabreicht worden. Pro Person werden zwei Dosen benötigt, in einem Abstand von rund drei Wochen. Von den bisher geimpften Zugern haben gut 200 bereits zwei Dosen erhalten. Sie sind damit wirksam geimpft.

Dank des neu zugelassenen Impfstoffs von Moderna kann der Kanton die Kapazität zudem weiter ausbauen. Ab Mittwoch können täglich über 500 Impfungen verabreicht werden, heisst es in der Mitteilung. Pfister weist darauf hin, dass gefährdete Personen nicht mit einer Anmeldung zögern sollten, da genügend Impfstoff vorhanden ist.

zentralplus fragt
Aktuelle Meinungsumfrage
Lässt du dich gegen Corona impfen?
Danke für Deine Stimme. Du hast bereits teilgenommen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF