Gesellschaft
Spenden, Demos und ein Benefizkonzert

Luzerner und Zugerinnen lancieren Hilfsaktionen für Ukraine

In Basel, Bern, Davos, Lausanne, Luzern, Winterthur, Zug und Zürich fanden diesen Donnerstag Friedenskundgebungen und Aktionen gegen den Krieg in der Ukraine statt. (Bild: zvg)

Der Krieg in der Ukraine erschüttert viele. Gross ist auch die Solidarität: In Luzern und Zug sind zahlreiche Hilfsaktionen angelaufen. zentralplus hat mit den hoffnungsvollen Organisatoren gesprochen und zeigt, wo du Hilfsgüter abgeben kannst.

«Meine Frau ist aus der Ukraine, ihr Bruder hat Familie im Land», sagt Raphael Schilliger am Telefon. Er gehört zu denen, die in Luzern Unterstützung für das kriegsgeplagte Land ins Leben gerufen haben. Sein unter Freunden geteilter Aufruf für eine Hilfsaktion in Luzern hat sich im Nu in der ganzen Region verbreitet. Kurzentschlossen hat Schilliger seinen Arbeitgeber ins Boot geholt.

Und so wird nun die Herzog Haustechnik AG in Luzern über Nacht zu so etwas wie einem inoffiziellen Zwischenlager für die ukrainische Botschaft in Bern. «Ich habe gesehen, dass es in der Region noch nichts gibt und habe mich deshalb bei der ukrainischen Botschaft erkundigt, welche Güter sie brauchen», erzählt Raphael Schilliger.

Er sammelt alle Spenden bei der Herzog Haustechnik und bringt sie anschliessend zur Botschaft in Bern, die zur zentralen Koordinationsstelle für Hilfsgüter und Transporte geworden ist. Gesucht sind vor allem medizinische Güter. Von Einweghandschuhen und Nähmaterial über Schmerzmittel bis hin zu ganzen Ambulanzen.

Aushang vor der Ukrainischen Botschaft in Bern. (Bild: )

Aufruf einer jungen Russin mit ukrainischer Mutter

Die katholische Kirche Zug sammelt dank der Initiative der erst 23-jährigen Victoria Bucher. Sie ist Russin und hat eine ukrainische Mutter (in einer Pressemitteilung zur Hilfsaktion wurde Victoria Bucher fälschlicherweise als schweizerisch-ukrainische Doppelbürgerin bezeichnet – das Versehen stellte die Kirche im Gespräch mit zentralplus richtig).

«Wir geben ihr die Plattform für die Hilfsaktion», sagt Conny Weyermann von der Katholischen Kirche Zug. Ab sofort bis kommenden Montag kann beim Haus der Katholischen Kirche in Baar eine breite Palette von Artikeln vorbeigebracht werden, von bestimmten Nahrungsmitteln über Schlafsäcke bis hin zu Zahnbürsten.

Victoria Bucher gibt auf Instagram Einblick in die Hilfsaktion:

«Wir werden die gesammelten Artikel der Ukrainischen Botschaft in Bern melden», sagt Weyermann. Anschliessend machen sich die Güter schon am Montagabend oder dann Dienstag auf die Reise an die polnische Grenze zur Ukraine. «Dort werden sie umgeladen und in die Ukraine gebracht», so Weyermann.

Hilfsaktion aus einem Luzerner Quartier für die Ukraine

In der Stadt Luzern ruft auch der Quartierverein Reussbühl zu Spenden auf: Am Samstag können von 9 bis 12 Uhr Kleider, Wäsche, Windeln und anderes zum Restaurant Philipp Neri gebracht werden.

Diese Hilfsaktion angestossen hat Fabrizio Laneve. «Das ist einfach eine Situation, die man nie für möglich gehalten hätte», sagt der Präsident des Quartiervereins. «Mit der Sammlung will ich etwas machen für ein positives Miteinander in dieser schwierigen Situation.»

Demonstrationen und ein Benefizkonzert

Unterstützung gibt es auch in moralischer Hinsicht. Diesen Donnerstag fand im Luzerner Helvetiagärtli eine vom Klimastreik organisierte Demo für Frieden in der Ukraine statt (zentralplus berichtete).

Und für Freitag ruft ein überparteiliches Komitee zur grossen Demonstration auf dem Kornmarkt auf. Ab 19 Uhr stehen verschiedene Reden und ukrainischer Chorgesang auf dem Programm.

Am Sonntag folgt in der Luzerner Kirche St. Karl ein Solidaritätskonzert, das von 17 bis 19 Uhr dauert. Mehr Infos dazu findest Du beim Klanghotel.

Und am Mittwoch folgt ein grosses koordiniertes Glockengeläut der Kirchen als Zeichen gegen den Krieg.

Die Hilfsaktionen für Sachspenden in Luzern und Zug im Überblick

Aktion der Katholischen Kirche Zug (Website):

  • Zeit: Täglich bis Montag, 7. März, jeweils 9 bis 17 Uhr, auch Samstag und Sonntag
  • Ort: Haus der Katholischen Kirche, Landhausstrasse 15, Baar
  • Was gebracht werden kann:
    • Hygieneartikel: Seife, Windeln, Zahnbürsten, Zahnpasta, Tampons, Binden, Feuchttücher;
    • Lebensmittel: Müsli, Trockenfrüchte, Kaffee, Tee, Zucker, Riegel, Nüsse, Trinkwasser, Mehl, Babybrei, Baby-Milchpulver, nahrhafte Konserven.
    • Gesundheit: Erste-Hilfe-Sets, Verbandsmaterialien, Desinfektionsmaterialien, Sterile Binden, Medizinische Handschuhe, Wundsalben, bakterientötende Pflaster, Schmerzmittel, Defibrillator
    • Sonstiges: Schlafsäcke, Zelte, Taschenlampen, Touristenmatten, Powerbanks, Batterien, Kopfkissen, warme Decken.
  • Was nicht: Kleidung und Spielsachen

Aktion von Raphael Schilliger in Luzern:

  • Zeit: Montag bis Freitag, jeweils 7 bis 17 Uhr (Spenden können auch ausserhalb der Zeiten beim Unternehmen abgestellt werden)
  • Ort: Herzog Haustechnik AG, Luzernerstrasse 86, Luzern
  • Was gebracht werden kann: Schmerzmittel, Verbände, Erste-Hilfe-Kästen, Schlafsäcke, Batterien, Taschenlampen, Powerbanks, Wärmeschutzdecken
  • Was nicht gebracht werden kann: Kleidung (die ukrainische Botschaft hat bereits so viele Kleider bekommen, dass sie zurzeit keine weiteren annehmen kann)

Aktion des Quartiervereins Reussbühl (unterstützt durch Abendgesellschaft Reussbühl, Katholische Kirche Reussbühl, Frauengemeinschaft Reussbühl und Restaurant Philipp Neri, Website)

  • Zeit: Samstag, 5. März, 9 bis 12 Uhr
  • Ort: Restaurant Philipp Neri, Obermättlistrasse 14, Luzern
  • Was gebracht werden kann: Damen- und Herrenkleider, Kinderkleider, Babykleider, saubere Schuhe, Wolldecken, Schlafsäcke, Frotteewäsche, Seifen, Zahnbürsten, Zahnpasta, Windeln
  • Was nicht gebracht werden kann: Spielsachen, Lebensmittel

Sie wollen lieber Geld spenden? Dazu haben wir hier berichtet. Oder wissen Sie von einer weiteren Hilfsaktionen? Dann freuen wir uns über ein kurzes Mail.

Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.