SP und Grüne mit neuem Vorstoss Freie Fahrt für Velos am Luzerner Quai?

2 min Lesezeit 27.09.2016, 10:28 Uhr

Es ist eine alte Forderung: das Velofahren am Quai in Luzern. Es wurde und wird schon immer gemacht, ist aber verboten. Nun nehmen linke Politiker einen neuen Anlauf.

Die Grünen und SP nehmen einen neuen Anlauf für legales Velofahren am Quai: Die Fraktionen der beiden Parteien im Luzerner Stadtparlament haben ein entsprechendes Postulat eingereicht, wie sie am Dienstag mitteilen.

«In verschiedenen Städten in der Schweiz und im Ausland sind ähnliche Quai-Abschnitte als Fussgängerzone ausgeschildert, mit dem Zusatz ‹Velos gestattet›, schreibt Grünen-Politiker Christian Hochstrasser. Velofahrer dürften diese Abschnitte befahren, müssen den Fussgängern aber Vortritt geben und allenfalls Schritttempo fahren. Hochstrasser und SP-Fraktionschef Nico van der Heiden (auch Co-Präsident der Pro Velo Luzern) haben das Postulat unterzeichnet.

Miteinander sei möglich

Die Beiden fordern in ihrem Postulat den Stadtrat, auf dem Quai zwischen Luzernerhof und Verkehrshaus die Signalisation so zu ändern, dass ein nicht vortrittberechtigtes Befahren mit Velos ermöglicht wird. «Erfahrungen zeigen dabei offenbar, dass ein respektvolles Miteinander durchaus möglich ist», schreiben sie.

Von dieser Regelung ausgenommen sein soll der Weg zwischen See und erster Baumreihe auf dem National- und Carl-Spitteler-Quai – dieser Abschnitt soll weiterhin ausschliesslich Fussgängern vorbehalten sein.

Auf der Strasse gefährlich

Heute gilt am Luzerner Quai zwischen Luzernerhof (Schiffsrestaurant Wilhelm Tell) und Verkehrshaus ein allgemeines Fahrverbot. Aber auf der Strasse ist es laut den Grünen und der SP gefährlich: «Die Strassenstrecke entlang der Haldenstrasse ist für Familien, Touristinnen, Senioren und andere Velofahrerinnen und -fahrer unattraktiv, verkehrsreich und durch Ablad und parkierte Lastwagen im Bereich der Hotels teilweise auch gefährlich.»

Auf dem Nationalquai und dem Carl-Spitteler-Quai gebe es neben dem seeseitigen Weg einen zweiten Weg zwischen den Baumreihen. Auf dem Luzernerquai und dem General-Guisan-Quai (zwischen Tivoli und Verkehrshaus) sei der Quai schmaler, es gebe aber auch etwas weniger Fussverkehr, steht im Postulat.

«Die Förderung des Veloverkehrs ist ein Ziel der städtischen Verkehrspolitik, zudem ist das Entdecken einer Stadt mit dem Velo touristisch immer mehr von Bedeutung», schreiben Christian Hochstrasse und Nico van der Heiden. Durch die Nextbike-Stationen würden immer mehr Touristen dieses Angebot.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF