News aus der Region
Es droht ein gewaltiges Minus: CH Media führt Kurzarbeit ein
  • Aktuell
  • Medien
Auch die Luzerner Zeitung gehört zum Joint Venture CH Media und ist deshalb von den Massnahmen mitbetroffen. (Bild: Emanuel Amon/AURA)

Auch «Luzerner Zeitung» betroffen Es droht ein gewaltiges Minus: CH Media führt Kurzarbeit ein

3 min Lesezeit 1 Kommentar 31.03.2020, 13:53 Uhr

Die Corona-Krise spielt auch den Medienunternehmen übel mit. Der Konzern CH Media erwartet einen Umsatzeinbruch von 30 Prozent gegenüber des Vorjahrs und bis Mitte des Jahres ein Minus im zweistelligen Millionenbereich. Darum führt der Konzern, darunter die «Luzerner Zeitung», nun Kurzarbeit ein.

Das Coronavirus und die von den Behörden getroffenen Massnahmen legen grosse Teile der Wirtschaft lahm. Der Konsum erleidet durch die verordneten Geschäftsschliessungen und Mobilitätseinschränkungen der Bevölkerung einen Schock.  
 
«CH Media ist mit ihren Zeitungen, Anzeigern, Radiostationen, TV-Sendern, Events, Zeitschriften, Onlineangeboten und dem Filmverleih stark dem einbrechenden Werbemarkt ausgesetzt. Bis anhin erzielte CH Media knapp die Hälfte der Erlöse im Werbemarkt», schreibt die Gruppe in einer Medienmitteilung.
 
Im April allein rechne man mit einem Umsatzrückgang zum Vorjahr von über 30 Prozent für CH Media und mit über 50 Prozent im Werbemarkt. Das entspreche mehr als 10 Millionen Franken. Die folgenden Monate dürften voraussichtlich mindestens so stark betroffen sein, so die Prognosen von CH Media. «Wir erwarten – je nach Verlauf der Pandemie im zweiten Halbjahr – Umsatzverluste im mittleren zweistelligen Millionenbereich.»

Rekordzahlen auf den Online-Portalen

Gleichzeitig sei die Nachfrage nach verlässlichen Nachrichten und Informationen, aber auch nach Abwechslung durch Entertainmentangebote, so hoch wie nie zuvor. Die Online-Zugriffe auf die Newsportale erreichen Rekordstände und die Zuschauer- wie die Hörerzahlen bei den TV- und Radiostationen seien so hoch wie nie zuvor.

Die Situation sei paradox: «Die hohe Nachfrage von unseren Lesern und Zuschauern trifft auf massive Rückgänge bei der Werbung», schreibt der Konzern.

Die gegenwärtige Krise verursache eine starke Unterauslastung in den meisten Geschäftsbereichen und mache eine sofortige Ausgabenbremse notwendig. 

CH Media beantragt Kurzarbeit per 1. April

Per 1. April beantrage CH Media darum Kurzarbeit für zunächst drei Monate. Die Einreichung von Kurzarbeit sei die wichtigste Massnahme, um mit der temporären Krise so sozial verantwortlich wie möglich umzugehen. Sie helfe CH Media, die Personalkosten rasch der eingebrochenen Nachfage aus dem Werbemarkt und unserem reduzierten Angebot anzupassen.

CH Media zahle die Löhne von Mitarbeitenden in Kurzarbeit für die obige Frist vollständig aus. Mitarbeitende in Kurzarbeit würden also keine Lohneinbusse erfahren.  

Produkte und Angebote werden angepasst  

Zur Umsetzung der Kurzarbeit würden alle Produkte und Dienstleistungen auf ihr Sparpotenzial überprüft. Dazu gehörten auch temporäre Produktveränderungen. Strategische Projekte würden weiter laufen und in Bereichen und Abteilungen mit starker Auslastung sei aktuell keine Kurzarbeit geplant.  

Aktionäre gewähren Dividendenaufschub 

Die Aktionäre verzichten nach Abstimmung mit der Unternehmensleitung von CH Media auf eine Auszahlung der Dividende im Frühling 2020 und wandeln diese in ein Darlehen um. 

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. mebinger, 31.03.2020, 18:10 Uhr

    Irgendwann muss auch de Letzte merken, dass unsere Wirtschaftslehren veraltet sind, enorme Nachfrage und kein Einnahmen durch Inserate. Da ist in den letzten Jahren gehörig viel falsch gelaufen und auvh wen ich mich wiederhole, er Neoliberale Raubtierkapitalismus verbunden mit der irrsinnigen Irrlehre des Lean Managements. Dabei konnte man schon vor 30 Jahren Bücher lesen, die sich mit den Folgen des Internets und der „Gratiskultur“ beschäftigten. Aber msn beharrte auf alte Rezepte

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF