09.12.2020, 11:20 Uhr UBS-Chef Hamers im Visier der Justiz

1 min Lesezeit 09.12.2020, 11:20 Uhr

Die niederländische Justiz untersucht, welche Rolle der neue Chef der Grossbank UBS, der Niederländer Ralph Hamers, in einem Geldwäscherei-Fall bei seinem früheren Arbeitgeber ING spielte. 2018 musste die niederländische Gross-Bank ING 775 Millionen Euro Strafe zahlen, weil sie Kundenkonten nur mangelhaft kontrolliert hatte. Es war die grösste Strafe für Geldwäscherei in den Niederlanden. Damals war Hamers Geschäftsführer von ING. Die UBS erklärte, man nehme die Entscheidung der niederländischen Gerichte zur Kenntnis. Man habe volles Vertrauen in die Fähigkeit von Ralph Hamers, die UBS zu führen. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.