Trotz Kritik: Luzerner MedCenter bieten Immunitätstests an
  • Regionales Leben
  • Medizin
Immunitätstests sollen die schnellen Abstrichtests ergänzen. (Bild: Flickr)

COVID-19-Genesene sollen profitieren Trotz Kritik: Luzerner MedCenter bieten Immunitätstests an

3 min Lesezeit 6 Kommentare 17.04.2020, 18:00 Uhr

Die Verlässlichkeit von Corona-Immunitätstests ist medizinisch umstritten. Dennoch werden sie nun an verschiedenen Standorten in Luzern, zum Beispiel in der Permanence beim Bahnhof, angeboten.

Das Versprechen: Coronavirus-Antikörpertests sollen nachweisen, wer die COVID-19-Erkrankung schon hinter sich hat und daher vermutlich immun ist. Die MedCenter-Gruppe an den Standorten Permanence Bahnhof Luzern, Praxis am Bahnhof Luzern und der Praxis Mall of Switzerland bietet nun inzwischen genau solche Tests an.

Kantonsarzt Roger Harstall äusserte sich in der «Luzerner Zeitung» jedoch kritisch gegenüber sogenannten Immunitätstests. «Diese sind aktuell noch nicht ausreichend validiert. Sprich: Deren Resultate sind noch nicht genug verlässlich.» Christos Pouskoulas, Leiter der Gesundheitsversorgung, ergänzte: Sobald es validierte Tests gebe und der Bund die Anwendung dieser Tests im Rahmen der Bekämpfung der Pandemie definiert habe, könne deren Anwendung durch Fachpersonen sinnvoll sein. Aber: «Wir raten ausdrücklich davon ab, sich Tests von fraglicher Qualität im Internet zu beschaffen und daheim durchzuführen.»

«Das Resultat ist bereits nach 15 Minuten erhältlich und wird dem Patienten durch einen Arzt erläutert.»

Selina Casanova, MedCenter

Selina Casanova, Operations Manager bei MedCenter sagt auf Anfrage von zentralplus: «Kantonsarzt Roger Harstall hat völlig Recht damit, dass diese Tests nicht von dubiosen Quellen im Internet bezogen werden sollten und auch darin, dass die Ergebnisse nicht von Laien allein interpretiert gehören.»

Der Arzt hilft, das Resultat einzuschätzen

Die MedCenter-Unternehmensgruppe beziehe die verwendeten Tests aus verlässlicher Quelle, hält sie weiter fest. Die verwendeten Testkits hätten sich bereits an anerkannten Institutionen des Auslands bewährt. Die Treffsicherheit sei hoch: Die Tests würden sowohl eine hohe Erkennungsrate von COVID-19-Erkrankten (Sensitivität) von 93,7 Prozent aufweisen als auch 98 Prozent der Getesteten zuverlässig erkennen, die nicht erkrankt sind (Spezifität).

«Das Resultat ist bereits nach 15 Minuten erhältlich und wird dem Patienten durch einen Arzt erläutert.» Der Test schliesse die Lücke zum COVID-19-Nasenrachen-Abstrich, welcher bei Patienten, bei denen der Symptombeginn länger zurückliegt oder die Symptome bereits verschwunden sind, keine Erkrankung mehr nachweisen kann.

Genesene sollen vom Test profitieren

Gerade letztere Gruppe, die Mitbürger, welche die Krankheit schon überstanden haben, würden von der Klärung profitieren, da sie mit geringerem Risiko für sich und andere ihre Arbeit wiederaufnehmen können; insbesondere in kritischen Berufsfeldern, wie in Kindertagesstätten, Primarschulen und Gesundheitsbetrieben.

«Die MedCenter-Gruppe ist stets bemüht, der Bevölkerung frühestmöglich den medizinischen Fortschritt aus kompetenter Hand zu bieten», sagt Casanova schliesslich. Und: Bei MedCenter sei man überzeugt, dass der Corona-Immuntest in baldiger Zukunft eine bundesamtliche Unterstützung erfahren werde. 

Der Bundesrat hat den Weg für die Einführung entsprechender Tests Anfang April geebnet, aber noch keine generelle Empfehlung oder Unterstützung ausgesprochen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

6 Kommentare
  1. Kev, 20.04.2020, 11:58 Uhr

    Guten Tag

    Wie wird der Test durchgeführt? Abstrich oder Blutprobe?

    1. Hans B, 21.04.2020, 12:50 Uhr

      Blutprobe. Ich kann das aber nicht empfehlen. Auf der Homepage wird zwar grossartig Werbung gemacht und ich habe sogar vorher angerufen. Dort angekommen wurde ich aber ziemlich übel angeschnautzt, da die Tests offenbar nichts bringen.

  2. CScherrer, 20.04.2020, 08:32 Uhr

    Natürlich funktionieren diese Test. Zeigt einmal mehr exemplarisch auf wie das Gesundheitswesen in der Schweiz funktioniert.

  3. Egon Kiefer, 18.04.2020, 12:53 Uhr

    Endlich mal ein fortschrittliches Institut, das sich nicht hinter dem zögerlichen BAG versteckt, sondern der Bevölkerung das bietet, was die Wissenschaft schon längst weiss und propagiert.

    Ohne solche Tests werden wir nie wissen, wie hoch die Immunität in der Bevölkerung ist. Diese Information ist aber entscheidend, wenn wir wissen wollen, wie es nach dem Lockdown weitergeht und was für ein Risiko wir als Bürger immer noch haben.

  4. Andy Bürkler, 17.04.2020, 18:46 Uhr

    Gut. Und was kostet der Spass?

    1. MedCenter Unternehmensgruppe, 18.04.2020, 17:55 Uhr

      Guten Abend Herr Bürkler
      Die MedCenter bietet den Antikörper-Test zum Preis von CHF 50.00 an. Hinzu kommt eine ärztliche Konsultation, welche jedoch von der Krankenkasse übernommen wird.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF