Sichtbar in der Nacht

Kapell- und Spreuerbrücke strahlen bald in neuem Licht

So strahlte die Kapellbrücke im Mai 1997. (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Die Stadt Luzern installiert bald zusätzliche Leuchten an der Spreuer- und Kapellbrücke. Eine erste Testphase findet ab dem 22. April statt.

475 neue Leuchten will die Stadt Luzern an der Kapell- und der Spreuerbrücke anbringen. Die Idee dahinter: Die Brücken sollen auch in der Nacht gut zu sehen sein.

Von verschiedenen Seiten sei die Stadt immer wieder darauf angesprochen worden, dass die Brücken in der Nacht zu wenig sichtbar seien. Gar als «schwarze Balken» seien die Holzbrücken teilweise wahrgenommen worden. Vor allem Tourismusfachleute hätte dies beschäftigt, schreibt die Stadt in einer Mitteilung vom Dienstag.

Auch die Spreuerbrücke bekommt neue Leuchten. (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Nun will die Stadt Luzern dies ändern. Auf einem rund zwölf Meter langen Abschnitt werden die Leuchten vorerst getestet. Zirka ein Meter lange Lampen montiert die Stadt dafür zwischen den Dachsparren. Diese sollen dann ein sanftes Licht auf die Aussenseiten der Brücke werfen.

Zwischen dem 22. April bis zum 6. Mai 2024 testet die Stadt die neuen Lichter auf diesem Abschnitt. Danach wird sie endgültig darüber entscheiden, ob die 475 neuen Leuchten installiert werden.

Zusätzlich wird die Stadt die bestehenden Leuchten technisch auf den neusten Stand bringen und mit LEDs versehen. Laut der Stadt werde die neue Beleuchtung der beiden Holzbrücken trotz besserer Ausleuchtung weniger Strom als zuvor verbrauchen.

Die Kosten für die Leuchten und die Erneuerung der Elektroinstallationen betragen für beide Brücken ungefähr 580'000 Franken.

Verwendete Quellen
0 Kommentare
Apple Store IconGoogle Play Store Icon