Politik
Beurkundung besiegelt Kauf

Nun gehört der Zurlaubenhof offiziell der Stadt Zug

Im Bild zu sehen sind (von unten links) Elisabeth Bossard, Stadtratsvizepräsidentin Vroni Straub, Cornelia Bossard Tännler, Martin Bossard (von oben links) mit Stadtschreiber-Stellvertreter Beat Moos und Stadtrat André Wicki. (Bild: Stadt Zug)

Die Abstimmung war eindeutig. Das Zuger Stimmvolk will den Zurlaubenhof kaufen, das zeigte das Resultat an der Urne vor rund einem Monat. Mit der Beurkundung wurde der Kauf nun offiziell besiegelt.

Es war eine eindeutige Sache, als das Stimmvolk die Frage beantworten musste, ob Zug den Zurlaubenhof kaufen sollte. Mit 5’928 zu 600 Stimmen sagte die Bevölkerung Ja zum Kauf (zentralplus berichtete).

Stadtrat André Wicki freute sich über das deutliche Resultat. Der Stadtrat hat nun die Aufgabe, zusammen mit dem Grossen Gemeinderat die zukünftige Nutzung festzulegen. Möglich sei eine «moderate, teilweise Überbauung» des Grundstücks auf Basis eines bereits erstellten Richtprojektes.

Durch eine massvolle Bebauung könnte Wohnraum für unterschiedliche Anspruchsgruppen entstehen und der Zurlaubenhof mit seinem barocken Garten und den Kulturgütern von nationaler Bedeutung als öffentlicher Raum bestehen bleiben, teilte die Stadt Zug nach der Abstimmung mit. Doch das dauert noch eine Weile: Der Stadtrat will sich hier genügend Zeit lassen für den politischen Prozess.

Die Beurkundung besiegelt den Zurlaubenhof-Kauf der Stadt

Ein grosser Schritt in Zukunft des Zurlaubenhofs wurde an diesem Mittwoch gemacht. So konnten sich die Verantwortlichen im Stadthaus zur Beurkundung treffen. Damit wurde der Verkauf durch die Familie Bossard an die Stadt Zug besiegelt.

Der Vorsteher des Finanzdepartements, Stadtrat Andre Wicki, sagt: «Ich bin sehr glücklich, dass es nun auch schriftlich ist, dass der Zurlaubenhof der Stadtbevölkerung gehört. Jetzt geht die Arbeit erst richtig los und wir freuen uns!»

Verwendete Quellen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.