Juso Luzern fordert: «Das Eichwäldli muss bleiben»
  • News
Gemäss Stadt Luzern sei die Gruppe nicht zu weiteren Gesprächen bereit. (Bild: bic)

Scharfe Kritik am Stadtrat Juso Luzern fordert: «Das Eichwäldli muss bleiben»

2 min Lesezeit 2 Kommentare 29.11.2020, 20:38 Uhr

Die Fronten zwischen der Stadt Luzern und der Eichwäldli-Familie sind verhärtet. Nun kritisiert die Luzerner Juso die Stadtregierung scharf. Und will verhindern, dass sich das Eichwäldli in die «schandhafte Chronik verdrängter Luzerner Freiräume» einreiht.

Die Juso geht mit der Luzerner Regierung hart ins Gericht. Sie unterstellte ihr am Sonntagabend in einer Medienmitteilung beispielsweise, eine «Tradition» zu haben, kulturelle Treffpunkte und Freiräume zu «verdrängen». Alternative Subkulturen würden zunehmend durch bürokratische Institutionen ersetzt werden.

Der Stadtrat sei gemäss Juso verblendet vom Geld und würde das «vielfältige Potenzial» von quartierlokalen Kleinkulturen ignorieren. Dagegen steht die Meinung der Stadtregierung, die sich gemäss eigenen Aussagen mit den «Eichwäldlern» mehrfach kulant gezeigt und sich um Alternativen für die Familie bemüht hat – aber auf taube Ohren gestossen sei (zentralplus berichtete).

Mehr Subkulturen gefordert

«Eine Stadt lebt von ihren Bewohnerinnen, von deren Ideen und freiwilligen Engagements, ihren Mitmenschen Neues bieten zu wollen», schreibt die Juso weiter. Und in den Augen der Juso gehöre das Eichwäldi in genau diese Kategorie von Bewohnerinnen. «Luzern benötigt wieder mehr Subkulturen, um der Bevölkerung Abwechslung zu bieten. Menschen gestalten die Stadt, nicht die Stadt die Menschen», schreibt Léon Schulthess, Co-Präsident der Juso Luzern.

«Menschen gestalten die Stadt, nicht die Stadt die Menschen.»

Léon Schulthess, Co-Präsident Juso Luzern

Darum spricht sich die Luzerner Juso für den Schutz des Eichwäldli-Projekts aus und fordert, dass das «Verdrängen lokaler Freiräume» gestoppt werde. «Der Stadtrat muss in dieser Thematik neu denken und einem vielfältigen Luzern gerecht werden, damit die Chronik verdrängter Projekte nicht noch länger wird», so die Jungpartei.

Ein Fall mit langer Vorgeschichte

Ende September wurde bekannt, dass die Stadt Luzern den Bewohnern der ehemaligen Soldatenstube an der Murmattstrasse kein weiteres Wohnrecht zusprach. Die Familie muss bis Januar 2021 aus dem Gebäude ausziehen – weil dieses einsturzgefährdet sei (zentralplus berichtete). Die Kommunikation zwischen der Stadt und der «Familie Eichwäldli» gestaltet sich schon seit einer ganzen Weile als schwierig, die Fronten haben sich verhärtet.

Erst am Donnerstag hatten die Bewohner in einer satirisch anmutenden Pressekonferenz ihren Standpunkt noch einmal deutlich gemacht (zentralplus berichtete).

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Joseph de Mol, 30.11.2020, 08:06 Uhr

    …zu keinen weiteren Gesprächen bereit!? Da wird deutlich eine Haltung erkennbar, die man in diesem „Milieu“ immer wieder antrifft. Werden Forderungen, Wünsche oder Vorstellungen nicht erfüllt, verschliesst man sich dem Dialog und schlägt dafür kämpferische, unversöhnliche Töne an. Wenn alle dies als Taktik wählen zerfällt der Firn der Zivilisation relativ schnell und nachhaltig!! Strategisch auch sehr ausgeklügelt war der Entscheid der Stadt, die ebenso autonomen Wagenbürgler als schlagkräftige und ideelle Unterstützer direkt nebenher einzuquartieren. Wie nun vorzugehen ist, kann die Stadtluzerner Exekutive anhand des Zürcher Fallstudie AJZ studieren. Nochmals zum Mitschreiben: Die Stadt Luzern ist den Interessen von allen StadtluzernerInnen verpflichtet! Nicht nur einer verschwindend kleinen Minderheit mit maximalem Sendungsbewusstsein und medialen Plattformen (diese offensichtliche Minderheiten-Bevorzugung müssten ja gerade auch die Eichwald-Anarchos grundlegend ablehnen !).

  2. Herr Macher, 29.11.2020, 23:01 Uhr

    Die JUSO fordert…… Also alles wie bisher, nix neues! Wenn sie zur Abwechslung auch mal vielleicht etwas leisten oder gar bezahlen würden, dann könnte man zur Abwechslung mal wenigstens versuchen, diese Gruppierung ernst zu nehmen. Aber so? Wie gesagt, sie fordern……. Also nichts neues!

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.