Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Julia Holters Stimme schwebt über den Instrumenten
  • Kultur
  • Rezension
Julia Holter verzauberte das Publikum mit ihrer Stimme. (Bild: Nikola Gvozdic )

Performance belohnt eine geduldige Zuhörerschaft Julia Holters Stimme schwebt über den Instrumenten

3 min Lesezeit 27.06.2019, 17:19 Uhr

Mit ihrem fünften Studioalbum im Schlepptau macht Julia Holter halt in Kriens. Eine Performance, die weniger experimentell ist, als erwartet und trotzdem alles ist, was man wollte.

Manchmal gibt es diese Momente im Leben, die wie Markierungen im Gedächtnis hervorstechen. Oft spielt dabei Kunst eine zentrale Rolle: Es gibt Augenblicke, da kommt ein Werk zur richtigen Zeit. Dann stimmt alles ganz genau. Doch sind dies Ereignisse, die in keiner Biografie erwähnt werden, ausser in der, die man sich selber erzählt.

Klänge öffnen musikalisches Tor

So erinnere ich mich beispielsweise an einen heissen Sommertag in Istanbul, als ich vor einem Gemälde des russischen Malers Iwan Aiwasowski verweilte und mich von der Wucht der darauf abgebildeten See mitreissen liess. Ich weiss, welche Arbeit ich liegen liess, als in Henry Rollins’ Radioshow ein Album von Can in voller Länge abgespielt wurde und mir ein musikalisches Tor öffnete, von dem ich nicht mal wusste, dass es verschlossen war.

Unterstütze Zentralplus

So ist es auch mit Julia Holter. Ich weiss ganz genau, wo ich war und was ich getan habe, als ich zum ersten Mal einen ihrer Songs hörte. Im Musikpodcast eines britischen Schriftstellers, bei dem eigentlich nur Lieder aus dem Bereich Ambient und Drone gespielt werden sollten, erklang vor einigen Jahren plötzlich eine Melodie, die meine Neugier packte und mich nicht mehr losliess. Ich musste nachsehen. Julia Holter «Godess Eyes I». Und seither kreuzen sich die Wege ihrer Musik und meines Lebens immer.

Das komplexe Album «Aviary»

Mit ihrem mittlerweile fünften Studioalbum «Aviary» im Gepäck stand sie am Mittwochabend auf der Bühne des Südpols, präsentiert vom Label «Boa im Exil», das als Garant für aussergewöhnliche und spannende Musik gilt.

Auch an diesem Abend wird es dem Gütesiegel gerecht. Etwas skeptisch ist man dennoch, denn einerseits sind die Erwartungen ziemlich hoch, und andererseits ist «Aviary» ein sehr komplexes, nicht im Geringsten leicht zugängliches Album. Richtig gut wird es erst, wenn man sich die Zeit für mehrere Durchläufe nimmt. Es stellt sich die Frage, ob die Live-Performance ebenso komplex wird.

Mit einer fünfköpfigen Band führt Julia Holter das Publikum mit einer Prise trockenen Humors durch den Abend.

Mit einer fünfköpfigen Band führt Julia Holter das Publikum mit einer Prise trockenen Humors durch den Abend.

(Bild: Nikola Gvozdic)

Klangwelt aus Dudelsack und Synthies 

Doch die Sorge ist unberechtigt. Mit einer fünfköpfigen Band führt Julia Holter ein gefesseltes Publikum locker mit einer Prise trockenen Humors durch den Abend und ihr Repertoire. Mit Violine, Trompete, Kontrabass, Schlagzeug, Synthies, Keys und einem Dudelsack wird eine bezaubernde Klangwelt erschaffen. Avant Pop, Dream Pop, gesprenkelt mit klassischen Harmonien.

Die Performance bleibt dabei viel zugänglicher, als zu erwarten war. Die experimentellen Ausschweifungen beschränken sich auf ein Minimum. Aber auch die Performance belohnt eine geduldige Zuhörerschaft. Die Songs entfalten sich meist langsam vor einem, fordern ein Mitkommen. Nur allzu gerne lässt man sich von dieser Musik umgarnen.

Über all den Klängen, der weinenden Trompete, der kreischenden Violine, schwebt Holters Stimme. Jede Nuance wird vom Mikrofon aufgefangen und ans Publikum weitergegeben. Hypnotisch. Charismatisch. Tief, hoch, laut, leise, flüsternd, schreiend. Die Kontrolle, welche die Kalifornierin über ihr Stimmorgan hat, ist beeindruckend. Man würde die Augen nicht von ihr abwenden, wäre es nicht so schön, sie auch zu schliessen und in diese Welt der Julia Holter einzutauchen. Es ist einer dieser Momente.

Nikola Gvozdic

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit null41.ch entstanden und kann auch hier gelesen werden.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare