Nach Toten und Schäden von 500 Millionen Franken
Das brachte das Luzerner Hochwasser von 2005 der Natur

  • Lesezeit: 3 min
  • Kommentare: 2
  • Blog
  • Nachhaltigkeits-Blog
Der Sarneraa bei Kägiswil stehen grosse Veränderungen bevor. (Bild: cim)

Das von 2005 verursachte massive Schäden. Seither hat man darum diverse Hochwasserprojekte in Angriff genommen. Wie ist der aktuelle Stand in der Zentralschweiz und was bedeutet dies für die ?

Rückblende: Am 21. August 2005, nach tagelangen intensiven Regenfällen, trat die Kleine Emme am Seetalplatz über die Ufer. Innerhalb von Stunden stieg der Wasserspiegel des Vierwaldstättersees auf einen Höchststand an. Der Schwanenplatz konnte nur noch auf Stegen begangen werden, der Verkehr war tagelang unterbrochen. Rund 500 Millionen Franken mussten für Wiederaufbau und Instandsetzung von Strassen und Gebäuden aufgewendet werden. Zudem sind zwei Feuerwehrleute bei einem Rettungseinsatz im Entlebuch ums Leben gekommen.

Einige der darauf beschlossenen Hochwasserprojekte sind inzwischen umgesetzt. Entlang der Kleinen Emme sind mehrere - und Renaturierungsmassnahmen bereits fertiggestellt, befinden sich im Bau oder stehen kurz vor dem Baustart.

Auch den Seetalplatz und seine Umgebung haben die Unwetter 2005 stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Hochwasserschutzmassnahmen sind realisiert, sie konnten 2018 offiziell eingeweiht werden (zentralplus berichtete). Auch die hat von diesen Massnahmen profitiert. Die Reusszopf-Aue ist heute ein wertvoller Lebensraum für Vögel, Amphibien und Reptilien.

Wasser
Natur pur auf der Reusszopf-Insel.

Hochwasserschutzprojekt und Renaturierung Reuss

Diese Massnahmen sind ein Riesenunterfangen und betreffen mehrere Gemeinden, darunter , Emmen, Buchrain, Root, Gisikon und Honau sowie einige Gemeinden des Kantons Aargau.

Wegen des verhältnismässig hohen Landbedarfs ist das Projekt politisch umstritten. Die Einspracheverhandlungen sind im Kanton Luzern bald abgeschlossen. Noch vor den Sommerferien ist eine Information der Öffentlichkeit vorgesehen.

Massnahmen Sarneraa bei Kägiswil

Auch im Sarneraatal waren die Hochwasserschäden 2005 immens. Schon wenige Jahre davor kam es zu mehreren Überschwemmungen, allerdings nicht in diesem Ausmass. Die Zunahme solcher Ereignisse ist aber auffällig. Dadurch erkannte man die Dringlichkeit von Schutzmassnahmen.

Mehrere Varianten standen zur Diskussion. Das Projekt Sarneraa mit Hochwasserentlastungsstollen Ost wurde schliesslich ausgewählt und 2014 dem Obwaldner Stimmvolk zur Abstimmung vorgelegt. Mit 82 Prozent Ja-Anteil kam es zu einem klaren Ergebnis. Bei der ersten Auflage gab es gegen 30 Einsprachen. Insbesondere bemängelten Naturschutzorganisationen die minimale ökologische Aufwertung.

Daraufhin hat man das Projekt überarbeitet. Nun sieht es unter anderem bei Kägiswil zwei Verbreiterungen der Sarneraa vor. Die Ufer werden mit Strukturelementen wie Blocksteingruppen und Totholzelementen, die fest im Boden verankert sind, aufgewertet. Somit entstehen Unterschlüpfe für Fische und andere Wassertiere. Der Sarneraa entlang werden ausserdem standortgerechte Sträucher und Bäume gepflanzt, um die Biodiversität zu fördern und die ökologische Vernetzung zu verbessern.

Wasser
Aufweitungen bei Kägiswil.

124 Millionen Franken – gut investiertes Geld

Das letzte Teilprojekt wird dem Regierungsrat in diesem Sommer zur Genehmigung vorgelegt. Der Ausbaustart der Sarneraa bei Kägiswil ist auf August 2025 geplant, Sommer 2026 sollen die Bauarbeiten dann fertig sein.

Voraussichtliche Kosten des gesamten Projekts Sarneraa mit Hochwasserentlastungsstollen: 124 Millionen Franken. Dies scheint zunächst viel. Im Vergleich zu den Kosten bei Hochwasserschäden ist es aber gut investiertes Geld. Zudem profitiert auch die Natur davon.

Wasser
Diese Fettwiese bei Kägiswil wird bald verschwinden.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Peter Sommer, 10.06.2022, 05:17 Uhr

    Die Sarneraa hat in all den Jahren vermutlich tausende von m3 Sand, Stein usw. in den Wichelsee gespült. Die Schwäne können mitten im See stehen. Ich kann nicht nachvollziehen, warum man diesen Schutt nicht entfernt!

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Hegard, 08.06.2022, 15:55 Uhr

    Der See braucht Platz,der See braucht Platz,1910
    wär die Überschwemmung in Luzern fast identisch wie 2005.aber da gabs noch keine Insel im Urnersee ,Ufschütti in Luzern usw.Der Abfluss ist Wichtig um die
    Masse vom See aufzunehmen und da wurde massive Fehler mit dem Kanaliesieren gemacht,wenn man alte Bilder von der Reuss Ansieht,gleicht dies der Vallemaggia und sieht wie die Reuss früher schon gewühtet hat.
    Ich hoffe es geht mit der Renaturierung voran,es es ja eine doppellter Gewinn für uns,die Aufnahmen der Wassermasse und als Erholungsgebiet.
    Und von da vermisse ich Reportagen.

    0 👍 Gefällt mir 1 👏 Applaus 1 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 650 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen