Auch die SVP Zug ärgert sich über Plakat-Vandalen
  • News
Das Plakat wird schweizweit immer wieder Opfer von Vandalen. (Bild: SVP Ebikon)

«Wir sind schockiert Auch die SVP Zug ärgert sich über Plakat-Vandalen

1 min Lesezeit 7 Kommentare 09.02.2021, 17:04 Uhr

Die SVP Ebikon hat ein Kopfgeld ausgesetzt, um jene zu erwischen, die Abstimmungsplakate zum Verhüllungsverbot zerstört und entwendet haben. Auch die SVP des Kantons Zug kämpft mit diesem Problem.

Rund ein Monat vor den Abstimmungen kämpfen die Befürworter der Initiative zum Verhüllungsverbot mit Vandalismus. Die SVP Ebikon hat deshalb ein Kopfgeld von 500 Franken für sachdienliche Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung der Täter führen (zentralplus berichtete).

Auch im Kanton Zug kennt man dieses Phänomen. Plakate würden durch unbekannte Vandalen heruntergerissen und zerstört, schreibt die SVP Zug in einer Mitteilung. «Wir sind schockiert über dieses respektlose Verhalten und das fehlende Demokratieverständnis sowie die Zerstörungswut scheinbar linksextremer Chaoten und Randalierer im Kanton Zug.» Damit würden die Grundwerte, die Freiheit und die direkte Demokratie attackiert.

Wer wirklich hinter dem schweizweit auftretenden Vandalismus steckt, ist unklar. Gemäss dem Egerkinger Komitee sind bereits mehrere Personen erwischt worden.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

7 Kommentare
  1. Martin Grunder, 09.02.2021, 23:45 Uhr

    Vermutlich waren es ein paar SVPler, die auf Kosten anderer etwas Publicity wollten. Und so auch erhielten und kostenlos dazu ein ewiges Feindbild bedienen konnten.

  2. Berti Aschwanden, 09.02.2021, 20:20 Uhr

    Wasser auf die Mühlen der Sache! Und gratis Publicity. Tausend Dank für diese wertvolle Unterstützung liebe radikale Verneiner und Angreifer eines gesellschaftlichen Pluralismus‘! Den Wettbewerb politischer Ansichten und Angebote könnt ihr so gottlob nicht unterminieren.

  3. Andy Bürkler, 09.02.2021, 17:25 Uhr

    Linke und Demokratie sind nun einmal Gegensätze.
    Nur schon deshalb ist es mir ein Rätsel, warum so viele Menschen Linke und Grüne wählen in diesem Land.
    Mich macht das traurig.

    1. Hanspeter K., 09.02.2021, 21:28 Uhr

      Als ob die Randalierer einer politischen Zugehörigkeit entsprechen…

      Traurig macht mich viel mehr diese sinnlosen Hetzkampagnen der SVP und diese heuchlerische Art der plötzlichen Hilfe für die Frau. Die Stimmrechtverweigerer lassen Grüssen.

    2. Rudolf 1, 10.02.2021, 05:38 Uhr

      Was fällt Ihnen ein, hier Sozialdemokraten und Grüne zu beschuldigen, Herr Bürkler?

    3. Andy Bürkler, 10.02.2021, 10:47 Uhr

      Wer macht denn sonst so etwas, Herr Rudolf? Wissen Sie mehr?
      Vielleicht waren es keine Parteimitglieder, aber von linken aufgehetzte Jugendliche wahrscheinlich schon.

    4. Donlancer, 10.02.2021, 13:29 Uhr

      Auf jeden Fall sind extrem rechte gefährlicher als extrem linke. Übrigens, beweise, dass es Linke waren,, die die Plakate zerstörten und nicht einfach Vandalen?

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.