Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Wie weiter mit der Schlittelpiste am Pilatus?
  • Aktuell
In den letzten Jahren konnte aufgrund der immer höher liegenden Schneefallgrenze die untere Strecke zwischen Krienseregg und Kriens nur noch an wenigen Tagen betrieben werden. (Bild: zvg)

Zu wenig Schnee auf der Krienseregg Wie weiter mit der Schlittelpiste am Pilatus?

2 min Lesezeit 2 Kommentare 11.09.2019, 06:55 Uhr

Krienser Politiker wollen die Schlittelpiste zwischen Krienseregg und der Stadt Kriens retten. Doch das sei nur mit Schneekanonen möglich, warnen die Pilatusbahnen.

Politiker aller Krienser Parteien fordern in einem Vorstoss, dass die letztes Jahr eingestellte Schlittelpliste zwischen Krienseregg und der Gemeinde wieder in Betrieb genommen wird. Einwohnerrat Patrick Koch (SVP) verlangt vom Krienser Stadtrat Gespräche mit den Pilatusbahnen über ein neues Konzept, so die «Luzerner Zeitung».

Anfang Jahr schrieb der Stadtrat noch als Antwort auf einen Vorstoss, der Aufwand für eine Präparation sei unverhältnismässig, man könne die Strecke aber auf eigenes Risiko befahren. «Fehlende Signalisation und Beschilderung machten dieses Unterfangen zu einem gefährlichen Abenteuer», schreibt nun aber Koch.

Unterstütze Zentralplus

Besagte Schlittelroute liegt lediglich auf einer Höhe zwischen 500 und 1000 Meter über Meer, Schnee ist da je länger je mehr Mangelware. Die Politiker sind dennoch der Meinung, dass die florierenden Pilatusbahnen gegenüber der Allgemeinheit in der Verantwortung stünden.

Diese sind wenig begeistert: «Es geht dabei nicht ums Geld, sondern um gesunden Menschenverstand», sagt Geschäftsführer Godi Koch zur LZ. Es habe schlicht und einfach zu wenig Schnee. 30 bis 40 Zentimeter seien für eine Schlittelpiste nötig, dies wäre nur mit einer künstlichen Beschneiung zu erreichen.

Künftig müssen Krienser Schlittler wohl oder übel mit der höher gelegenen Strecke Fräkmünt-Krienseregg Vorlieb nehmen – die wird immer noch präpariert.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Silvia Keller, 11.09.2019, 08:02 Uhr

    Laut der Partei von Patrick Koch gibt es ja gar keinen Klimawandel. Dann kann ja auch der Schnee nicht fehlen und somit braucht es gar keine Massnahmen. Problem gelöst!

  2. Kasimir Pfyffer, 11.09.2019, 07:50 Uhr

    Herr Koch sitzt im Einwohnerrat. Da kann sich ja mal bei den Grünen erkundigen, wie die Welt funktioniert. Es gibt nämlich gewisse unbestreitbare Zusammenhänge zwischen dem ungebremsten Wirtschafts- und Verkehrswachstum (CO2 und so), das die Krienser SVP tatkräftig fördert und dem Ausbleiben von Schneeflöckli zwischen der Krienseregg und der Talstation.