05.10.2020, 08:21 Uhr Widerstand gegen Kommissionspläne

1 min Lesezeit 05.10.2020, 08:21 Uhr

Personen die ihre Krankenkassen-Prämien nicht bezahlen können, landen in vielen Kantonen auf einer «Schwarzen Liste ». Sie werden dann nur noch in Notfällen medizinisch behandelt. Dass die zuständige Kommission im Parlament diese Listen abschaffen möchte, stösst nun auf Widerstand: Die Kantone Thurgau und Zug sprechen von einem Erfolgsmodell. Man könne Betroffenen mit gezielten Angeboten helfen. Der thurgauer Gesundheitsdirektor Urs Martin verweist darauf, dass die Prämienrückstände in seinem Kanton rückläufig seien. Eine Mehrheit der Kantone ist allerdings für die Abschaffung der Listen. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF