Kaufrausch in Luzern: Shopper strömen in die Altstadt
  • Regionales Leben
  • Update
Viele Luzerner strömten in die Hertensteinstrasse (Bild: cat)

Der Weihnachts-Rubel rollt Kaufrausch in Luzern: Shopper strömen in die Altstadt

2 min Lesezeit 29.12.2020, 06:46 Uhr

Proppenvolle Gassen am Dienstagmittag: Viele nutzen die freie Zeit und das schöne Wetter, um sich mit neuen Dingen einzudecken. Auch die Möbelhäuser sind gut gefüllt. Die Entsorgungsstellen der Region melden so grossen Andrang wie noch nie.

Die Festtage fielen dieses Jahr auf ein langes Wochenende mit eingeschränkten Ladenöffnungszeiten: Zwischen dem 25. und dem 27. hatte kaum ein Laden geöffnet und auch am nächsten Wochenende bleiben die Läden zu. Dazu kommt noch, das sich viele Arbeitnehmer die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr freigenommen haben. Dies machte sich am Dienstagmittag auch in der Stadt Luzern bemerkbar.

Wer sich in die Luzerner Altstadt begab, bemerkte schon am Mittag das rege Treiben der Shopperinnen und Einkaufsfreudigen. Mit Einkaufstaschen bewaffnet, schlenderten die Menschen von einem Laden zum nächsten. Kinder gaben ihren Weihnachtsbatzen aus und auch Erwachsene deckten sich mit neuen Dingen ein. Vor allem in der Hertensteinstrasse und der Weggisgasse tummelten sich viele Menschen. Die meisten trugen dabei eine Maske.

In der Weggisgasse waren viele Menschen anzutreffen (Bild: cat)

Abfall der Weihnachtstage entsorgen

Leserreporter berichteten am Montag auch aus der Ikea-Filiale in Rothenburg. So hatte es dort «eine Schlange von früh bis spät». Auch im Wohncenter Emmen waren viele dem nach-weihnächtlichen Kaufrausch verfallen. Ursache dafür dürfte neben dem Weihnachtsbatzen auch sein, dass an vielen Orten nun die «Rotstift-Wochen» beginnen.

Die Menschen belagerten am Anfang der Altjahreswoche aber nicht nur die Einkaufszentren, sondern auch die Entsorgungsstellen – offenbar nicht nur, um leere Weinflaschen zu entsorgen: «Das hatten wir noch nie», sagt der Bereichsleiter Abfallwirtschaft von REAL Daniele Vergari gegenüber «Pilatus Today». Er spricht von Zuständen wie im «Europapark», die Leute hätten beim nagelneuen Recycling-Center im Ibach noch hinter der Halle Kolonnen gebildet. Die Menschen würden neben Abfall und Sperrgut auch ihre alten Fernseher, Spielkonsolen und Computer vorbeibringen. Diese wurden wohl bereits mit dem Weihnachtsgeld ersetzt.

Beim Einkaufen bei Ikea in Rothenburg war am Montag Geduld gefragt.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF