Verkehr & Mobilität

Gastbeitrag von Korintha Bärtsch
Gemecker über das Velo?! Widerworte an René Scheu

  • Lesezeit: 4 min
  • Kommentare: 13
  • Verkehr & Mobilität
  • Gastbeitrag
Das Velo ist nicht nachhaltig? Korintha Bärtsch lässt die Behauptung von René Scheu nicht gelten. (Bild: bic)

René Scheu vom Institut für Schweizer Wirtschaftspolitik an der Universität Luzern behauptet in einer Kolumne, das Velo sei weniger nachhaltig als das Auto. Die Luzerner Kantonsrätin und Pro-Velo-Co-Präsidentin kontert in einem Gastbeitrag.

René Scheu ist Geschäftsführer des Instituts für Schweizer Wirtschaftspolitik (IWP) an der Universität Luzern – und schreibt für den «Blick» regemässig kontroverse Kolumnen (zentralplus berichtete). In der neusten nimmt er das vielgepriesene Velofahren unter die Lupe.

René Scheu behauptet – unter Berufung auf den Freiburger Ökonomie-Professor Reiner Eichenberger – Folgendes: Mit 22 Rappen pro Personenkilometer sei das Velo dreimal weniger nachhaltig als das Auto mit gut 7 Rappen. Und folgert: Die Rechnung zeige den «Velokönigen ihre Grenzen auf». «Sie zähmt politische Forderungen zum unkritischen Ausbau der Infrastruktur fürs Zweirad.»

Bei zentralplus nimmt jetzt die Luzerner «Velokönigin» den Ball in einem Gastbeitrag auf.

Korintha Bärtsch stehen die «Haare zu Berge»

Halleluja! Es ist beruhigend, dass René Scheu trotz seiner abenteuerlichen Zahlenspielerei doch noch Velo fährt. Meine Haare stehen zu Berge, wenn ich davon lese, dass die Kostenwahrheit der einzige Faktor im Rahmen der Nachhaltigkeit sein soll.

Fakt ist: Für den Klimaschutz ist das Velo die beste Wahl. Und, zur Erreichung unserer Klimaziele muss der Verkehr seinen Beitrag leisten. Ebenso stehlen die grossen Autokolonnen den Menschen Lebensqualität. Sie verbrauchen enorm viel Platz in den Städten und Agglomerationen und drängen alle anderen Verkehrsteilnehmerinnen an den Rand.

Ich weiss auch nicht, warum man Angst vor den Velofahrenden hat und diese verunglimpfen will. Im Gegenteil, viel zu viele Menschen haben Angst, auf Schweizer Strassen mit dem Velo unterwegs zu sein. Es fehlt an einem durchgängigen Velonetz, an attraktiven und sicheren Routen.

René Scheu zäumt das Pferd am Schwanz auf

Es ist absurd, wenn die von René Scheu zitierte Studie die Unfallkosten dem Velo negativ auslegt. Gemäss der Unfallstatistik der Suva passieren die Velounfälle gerade deshalb, weil es zu wenig Platz gibt, weil Velofahrende von Autos abgeschossen werden und sich den Platz leider häufig auch mit den Fussgängern teilen müssen. Bevor man Unfallkosten von Velos in eine Kostenwahrheit einbezieht, muss man einen Zielzustand der Verkehrsinfrastruktur formulieren. Und dieser soll ja eben so ausgestaltet sein, dass es möglichst wenige Unfälle gibt.

«Fakt ist: Für den Klimaschutz ist das Velo die beste Wahl.»

Deshalb setzt sich Pro Velo seit jeher und ganz aktuell mit Volksinitiativen für die Schaffung von Velonetzen ein (zentralplus berichtete). Wir fordern von Fussgängerinnen und dem motorisierten Individualverkehr (MIV) abgetrennte Velohauptrouten, die durchgängig und ausreichend breit sind. Sodass auch die Velofahrer sich gegenseitig sicher überholen können.

Breitere Velowege machen die Velos nachhaltiger

Häufig braucht es einen Anstupser, um mit etwas Neuem zu beginnen. Gerade im Verkehrsbereich, wo die Gewohnheit eine wichtige Rolle spielt. Mit Bike to work, der Aktion von Pro Velo Schweiz, die jedes Jahr im Juni stattfindet, können viele Menschen zum Velofahren bewegt werden. Gerade das E-Bike erlebt einen krassen Boom.

Wie oft höre ich von Neo-E-Bike-Fahrerinnen, wie praktisch es doch sei, mit dem Velo zum Einkaufen, in die Chorprobe oder ins Training zu fahren. Genau das braucht es, sind die Leute mal auf dem Velo, schätzen sie die Vorteile. Leider meiden sie häufig gewisse Strecken aus Sicherheitsgründen, was eine zu starke Einschränkung darstellt.

Nachhaltige Mobilität muss sich dem Klimaschutz verpflichten

Aber sowieso ist die Bewirtschaftung der Gräben in der Verkehrspolitik etwas für die Geschichtsbücher. Heute sind wir Menschen multimodal, also mit allen Verkehrsmitteln unterwegs. Mit dem Velo zum Bahnhof und mit dem ÖV weiter, mit dem Auto zur Park+Ride-Anlage und immer häufiger auch zu Fuss.

«Es ist beruhigend, dass René Scheu trotz seiner abenteuerlichen Zahlenspielerei doch noch Velo fährt.»

In jedem Fall ist es gut und wichtig, auch die jeweilig andere Perspektive zu kennen. Velofahrer sollen auch mal in einem Auto sitzen und die teils waghalsigen Fahrstile der Kolleginnen erleben. Oder erfahren, wie es ist, wenn man als Fussgängerin mit einem minimalen Abstand von 30 Zentimeter überholt wird. Gleichzeitig sollen sich Autofahrer mal auf den Sattel schwingen und so erleben, welche Manöver von Autos für die Velofahrerinnen gefährlich sind. Der Klassiker ist dabei wohl das Abdrängen bei Kreuzungen.

Eine nachhaltige Mobilität muss sich dem Klimaschutz verpflichten. Das Velo leistet einen essenziellen Beitrag dazu. Schöpfen wir das Potenzial doch endlich aus!

Korintha Bärtsch verwendet bei ihren Ausführungen den Genderstern. zentralplus wechselt seit 2019 in den Artikeln zwischen der männlichen und der weiblichen Form ab.

Verwendete Quellen
  • Kolumne «Abgeklärt & aufgeklärt» von René Scheu im «Blick»
Weitere Quellen
Weniger Quellen anzeigen

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

13 Kommentare
  1. R.M., 27.06.2022, 23:45 Uhr

    Besten Dank für diese Ausführungen. Spannend. Schade ist die Kommentarspalte so passiv aggressiv. Da ich beides fahre, wäre ein ‹drüber schwätze› schön, aber das Angefeinde ist sehr unangenehm.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Philipp, 24.06.2022, 10:51 Uhr

    Ich gehe davon aus dass Frau Bärtsch eine Studierte ist, in der Stadt wohnt und auch dort arbeitet. Alle anderen würden nicht so argumentieren. Aber eben, wenn man selbst keine Notwendigkeit sieht fällt es schwer die Argumente anderer nach zu vollziehen. Vom hohen Ross herab kann man natürlich schon so argumentieren wie die privilegierte Dame.

    2 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 4 👎 Daumen runter
  3. Heinz Gadient, 23.06.2022, 16:15 Uhr

    Zur Information: Velo – zweiräderiges Landfahrzeug, das AUSSCHLIESSLICH durch die Muskelkraft der auf ihm befindlichen Person, mittels treten von Pedalen, angetrieben wird.

    Oft wird so getan, als sei das Elektrovelo das Gelbe vom Ei. Informiert euch über den Abbau von Silizium in der Atacamawüste oder illegalen Kobaltabbau im Kongo. Im Kongo machen das die Leute, oft auch mittels Kinderarbeit, um zu überleben – die Schürfrechte hat sich nämlich Glencore ergaunert. Zudem ist das Recycling oder die Entsorgung der Batterien noch nicht gelöst.
    Also wenn wir von Nachhaltigkeit und Klimaschutz reden, dann reden wir von Velos. Elektrovelos sind weder nachhaltig, noch tragen sie zum Klimaschutz bei.

    2 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 2 👎 Daumen runter
    1. Marc Wieser, 24.06.2022, 12:32 Uhr

      Absolut keine Ahnung, aber davon ganz viel.

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 2 👎 Daumen runter
  4. Enrico Ercolani, 23.06.2022, 13:40 Uhr

    Breitere Velowege machen die Velos nachhaltig, das stimmt! Breitere und notwendige Strassen wie Bypass und Spange Nord machen Autos nachhaltiger, das stimmt eben auch!

    2 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 2 🤔 Nachdenklich 3 👎 Daumen runter
  5. sowas, 22.06.2022, 22:24 Uhr

    Scheu, Eichenberger und das IWP, es fehlt noch Schaltenegger, vier Synonyme für «politisch unabhängige» Forschung und seriöse Studien. Auch die Regierung des Kantons Luzern bestellt dort ab und zu gerne Bestätigungsstudien über den Erfolg ihrer Austeritätspolitik mit den «positiven Auswirkungen» ihrer Dumpingsteuerpolitik auf die Kantonsfinanzen. Die UNI Luzern täte gut daran, sich von diesen Gesellen und ihrem dubiosen «Institut» zu distanzieren, bevor der Imageschaden irreparabel wird.

    2 👍 Gefällt mir 5 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  6. manuel.schaub, 22.06.2022, 20:23 Uhr

    Da hat der ganzheitliche Denker Eichenberger wohl die Herstellungskosten von Autos vergessen. Ganz zu schweigen von den Herstellungskosten der Treibstoffe. Und an den Gesundheitskosten von Velofahrenden sind Autofahrende wohl nicht ganz unbeteiligt. Umwelt- und Lärmkosten sind bei Velofahrenden vernachlässigbar und Infrastrukturkosten ebenso. Es gibt keinen Velogotthard für 3 Mrd., keine Veloautobahnen und keine Veloparkplatzerstellungspflicht. Ich mal mir die Welt, auf dass sie mein ideologisches Bild nicht entstellt.
    Dass man diesen Scheu überhaupt Gastbeiträge schreiben lässt, ist schon eine Zumutung.

    7 👍 Gefällt mir 2 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  7. Nichts Neues, 22.06.2022, 17:39 Uhr

    «Wie oft höre ich von Neo-E-Bikefahrerinnen, wie praktisch es doch sei, mit dem Velo zum Einkaufen, in die Chorprobe oder ins Training zu fahren.» Was für eine Erkenntnis! Das konnten die Leute schon immer und verbrauchten dafür nicht mal Strom und benötigten auch keine umweltschädlichen Batterien.

    3 👍 Gefällt mir 1 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 2 👎 Daumen runter
  8. Marco Kovic, 22.06.2022, 17:13 Uhr

    «Korintha Bärtsch verwendet bei ihren Ausführungen den Genderstern. zentralplus wechselt seit 2019 in den Artikeln zwischen der männlichen und der weiblichen Form ab.»

    Ist das mit Frau Bärtsch abgesprochen? Verletzt ihr damit nicht ihre Gefühle?

    2 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 7 👎 Daumen runter
  9. Hegard, 22.06.2022, 16:12 Uhr

    Ich weiss nicht was breite Wege nachhaltiger macht,ausser mehrkosten,mehr Platz und mehr Asfalt ist Widersprüchlich,
    Und so wie gewisse Velo Fahrer Agressiv fahren und Fussgänger nötigen,ist es ein Wunder das sich nicht mehr Unfälle
    Ereignet, sogar Untersich.Ich war sogar Zeuge wie frech ein Velofahrer von der Post Zürichstr. bis zum Räbstock gegen den Verkehr löwenstr. auf dem Trottoir fuhr.Was ich eine frechheit sondergleichen ist und unterstütze desshalb,das wieder Nummer mit Viniette eingeführt werden ( Strassenverkehrs Gesetze einhaltung)auch wegen dem immer grösseren velobahnen anspruch und Unterhalt.

    4 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 4 👎 Daumen runter
    1. manuel.schaub, 22.06.2022, 20:30 Uhr

      Ich finds eine Frechheit, mich orthografietechnisch jedes Mal durch Ihre Kampfzeilen wälzen zu müssen. Überlegen Sie, bevor Sie Ihre Tasten malträtieren.

      5 👍 Gefällt mir 2 👏 Applaus 1 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
  10. Heinz Hanselkranzmeier Dipl. Ing., 22.06.2022, 15:45 Uhr

    Dieser Scheu hat wahrscheinlich lange suchen müssen um diese Zahlen heraufzutreiben. Nun, Statistik ist schwierig – da die Autofahrer viel grössere unnötige Distanzen zurücklegen ist der Fokus auf Preise pro Kilometer schlichtwegs irreführend. Ob gewollt oder ob aus Inkompetenz ist egal – die Zahlen sind unbrauchbar.

    3 👍 Gefällt mir 1 👏 Applaus 1 🤔 Nachdenklich 3 👎 Daumen runter
    1. P. Nigg, 22.06.2022, 19:02 Uhr

      Herr Scheu weiss sehr wohl, was er schreibt, und muss lediglich in seinen ideologischen Raster passen.

      1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 1 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 660 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen