Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Run auf Rammstein – Festival wird doppelt so gross
  • Kultur
  • Freizeit
  • Gesellschaft
Rammstein, hier Bandleader Till Lindemann, werden auf der Allmend mit ihrer gigantischen Bühnenshow für ein Spektakel sorgen. (Bild: flickr/Kaspar Misins)

70’000 wollen ans «Allmend Rockt» Run auf Rammstein – Festival wird doppelt so gross

4 min Lesezeit 12.02.2016, 15:40 Uhr

Das Konzert der berühmt-berüchtigten Rockband Rammstein auf der Allmend übertrifft alle Erwartungen. Anstelle der geplanten 25’000 Tickets wurden 50’000 verkauft. Auch fürs Iron Maiden-Konzert sind schon 20’000 Tickets weg. Die enorme Nachfrage erfordert von den Organisatoren nun einen noch viel grösseren Kraftakt.

Am 3. und 4. Juni findet auf der Luzerner Allmend das Metal-Festival «Allmend Rockt» statt. Die Headliner Iron Maiden und Rammstein waren schon länger bekannt (zentral+ berichtete). Allmählich sickert aber durch, welch gewaltige Dimensionen das Festival annehmen wird.

«Im Vorverkauf haben wir 50’000 Tickets für das Rammstein-Konzert verkauft», sagt Veranstalter Rico Fischer. 50’000? Bisher war die Rede von 25’000 bis 30’000. «Als Veranstalter hofft man immer, möglichst viele Tickets an den Mann zu bringen», so ein glücklicher Fischer. Tönt, als ob zu Beginn einfach geschaut wurde, wie viele Tickets verkauft werden können. Fischer sagt, man hätte immer im Austausch mit der Stadt gestanden, «doch bei 50’000 haben wir nun den Vorverkauf gestoppt.» Hoffnung auf weitere Tickets besteht derzeit keine.

Unterstütze Zentralplus

Rammstein live im Madison Square Garden in New York mit ihrem Lied «Rammstein». Tipp der Redaktion: laut aufdrehen!

 

Alles eine Schuhnummer grösser

Über 50’000 – das gibt eine riesige Sache auf der Allmend. «Ja, hier ist eine Dimension im Spiel, die wir uns nur erträumen konnten. Aber welche uns natürlich auch ziemlich fordert. Wir müssen in allen Bereichen voll hochfahren – das alte Konzept ist ziemlich überholt», so Fischer mit einer grossen Portion Respekt vor dem Festival. Aus diesem Grund würden sie auch mit dem Eventmanagement Good News zusammenarbeiten, welches Erfahrung mit solchen Grossanlässen mitbringt. Fischer gibt einen Einblick, was der enorme Menschenauflauf auf der Allmend für Herausforderungen mit sich bringt. «Im Vordergrund steht natürlich die Sicherheit aller.» Das sei einem Veranstalter immer das grösste Anliegen. Hierzu fänden viele Gespräche mit der Stadt, der Polizei, der Feuerwehr usw. statt.

«Für Rockfans gibt es hier ein Vakuum.»

Rico Fischer, Veranstalter «Allmend Rockt»

«Es muss einfach alles funktionieren», erklärt ein optimistischer Fischer. Der Bereich Verkehr sei eine weitere grosse Herausforderung. Und dann natürlich die Infrastruktur auf dem Gelände. «Sie können sich vorstellen: Es braucht mehr Platz, mehr Gastrostände, mehr Personal, mehr WCs. Es wird einfach alles viel, viel grösser.»

«Grösstes Rockspektakel der Schweiz»

Der grosse Andrang verlangt nach einer Erklärung. Fischer glaubt, der Standort Luzern sei mitentscheidend. «Für Rockfans gibt es hier ein Vakuum.» Eine Reise in die Zentralschweiz ist für viele sehr viel schneller und einfacher als in andere Festival-Regionen. «Zudem mögen die Innerschweizer, wenn es ordentlich zur Sache geht», glaubt Fischer.

Und dafür sorgen bekanntlich Rammstein. «Mit ihrer unglaublichen Show werden sie sicherstellen, dass niemand das grösste Rockspektakel in der Schweiz vergisst», so die Ankündigung des Veranstalters. Rammstein haben zwar das Image der bösen Buben, aber auch eine unglaublich breite Fanbasis. «Ich kenne von der Hausfrau bis zum Heavymetal-Rocker Rammsteinfans», erzählt Fischer. Das Durchschnittsalter liege anhand der Daten aus dem Vorverkauf bei rund 36 Jahren. Fischer spricht aber von einem total gemischten Publikum: «Rammstein ist eine Band, die drei Generationen in ihren Bann zu ziehen vermag.»

Metal-Fans kommen voll auf ihre Kosten

Bei Iron Maiden werden übrigens rund 20’000 Gäste auf der Allmend erwartet, also auch etwa 5000 mehr als in ersten Prognosen. Und was können die Gäste vom Rest des Programms erwarten? – Seit dieser Woche sind das gesamte Line-up und das Programm bekannt. «Das Programm ist schon metallastig, aber das wollten wir auch», sagt Fischer. Er beginnt weitere Highlights aufzuzählen, nennt aber schlussendlich fast alle. Man spürt seine Vorfreude.

Ein Gerücht rankte sich noch um einen allfälligen Auftritt von Guns N’ Roses. Konkret wurde in dieser Sache aber nichts.

Das Programm von «Allmend Rockt» mit den beiden Headliners Iron Maiden und Rammstein.

Das Programm von «Allmend Rockt» mit den beiden Headliners Iron Maiden und Rammstein.

Über 70’000 Menschen in zwei Tagen auf der Allmend, das freut doch auch den Säckelmeister. Er denkt aber bereits weiter. «Es ist das Ziel, ‹Allmend Rockt› zu einem festen Bestandteil des Festivalkalenders zu machen.» Man könne in Zukunft Anlässe in ähnlichem Rahmen erwarten, prophezeit er. Die Stadt Luzern sieht dies etwas anders. Mario Lütolf, Leiter Stadtraum und Veranstaltungen, sagte im Oktober zur «Neuen Luzerner Zeitung», es gäbe keinen Anspruch auf eine Wiederholung des Anlasses in den Folgejahren.

Lust auf weitere Partys? zentral+ präsentierte das grandiose Festivaljahr 2016.

Ihnen gefällt, was wir schreiben? Teilen Sie den Artikel doch auf Facebook oder Twitter.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare