21.08.2019, 19:25 Uhr Raketenexplosion: Putin beschwichtigt

1 min Lesezeit 21.08.2019, 19:25 Uhr

Bei der jüngsten Explosion auf einer russischen Militärbasis habe keine Gefährdung durch radioaktive Strahlung bestanden, sagte der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Staatsbesuch in Finnland. In benachbarten Staaten sei keine erhöhte Radioaktivität gemessen worden. Die Explosion am 8. August, bei der mindestens fünf Menschen getötet worden waren, habe sich bei einem Waffentest ereignet, sagte Putin. Genauere Angaben könne er aus Gründen der militärischen Geheimhaltung nicht machen. Experten gehen davon aus, dass es sich beim Test nahe der Stadt Sewerodwinsk am Weissen Meer um eine Langstreckenrakete mit Nuklearantrieb gehandelt hat. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF