LUKB im Plus Luzerner Kantonalbank erzielt acht Prozent mehr Gewinn

1 min Lesezeit 22.08.2017, 08:42 Uhr

Die Luzerner Kantonalbank AG (LUKB) erwirtschaftete im ersten Halbjahr einen Konzerngewinn von 96,2 Millionen Franken. Das sind 7,1 Millionen Franken oder acht Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2016.

«Wir haben den Schwung der positiven Wirtschaftslage genutzt und präsentieren nach sechs Monaten im laufenden Jahr einen erfreulichen Konzerngewinn von 96,2 Millionen Franken», kommentiert CEO Daniel Salzmann das Halbjahresergebnis.

Im vergangenen Semester hat die LUKB einen Nettoerfolg aus dem Zinsengeschäft von 169,7 Millionen Franken erzielt (plus 9,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahressemester). Ergänzend zu den Anlageprodukten baue die LUKB aktuell ihr neues Kompetenzzentrum für Strukturierte Produkte auf, heisst es in der Mitteilung.

Bis zum 30. Juni 2017 nahm der teilzeitbereinigte Personalbestand der Bank auf 983,3 Pensen zu und dürfte bis Jahresende weiter ansteigen (Vorjahresende 980 Pensen).

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF