Luzern zieht Bewerbung für Bundesasylzentrum zurück
  • News
Der Luzerner Regierungspräsident Guido Graf. (Bild: les)

Entscheid des Bundes: Schwyz als Standortkanton Luzern zieht Bewerbung für Bundesasylzentrum zurück

1 min Lesezeit 29.08.2018, 07:48 Uhr

Der Bund hat entschieden, das Bundesasylzentrum am Standort Wintersried im Kanton Schwyz zu errichten – Schwyz wehrt sich jedoch nach wie vor dagegen. Der Luzerner Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf gab bekannt, dass Luzern nicht mehr länger an einem Asylzenrum festhalte.

Der Kanton Luzern selbst wollte einen Standort für ein neues Asylzentrum schaffen. Der Bund hat nun jedoch den Entscheid gefällt, das Bundesasylzentrum definitiv am Standort Wintersried im Kanton Schwyz zu errichten. Das Staatssekretariat für Migration habe am vergangenen Freitag Bescheid gegeben, das Plangenehmigungsverfahren für den Standort Wintersried in der Gemeinde Schwyz zu starten. Gleichzeitig kommunizierte es jedoch, dass man offen für alternative Standorte sei.

Luzern zieht sich als Standortkanton zurück

Der Luzerner Regierungsrat und Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf sagte gegenüber der «Luzerner Zeitung», dass sich Luzern als möglicher Standort für das Asylzentrum nun zurückziehe. Auch wenn das Staatssekretariat für Migration offen für Alternativen sei, halte man liesse man von diesem Vorhaben ab: «Wenn das Verfahren in Schwyz schon läuft, ist es gegenüber den Luzerner Bürgerinnen und Bürgern weder kommunizier- noch vertretbar, weiterhin am Asylzentrum festhalten zu wollen», so die Worte von Guido Graf.

Schwyz wehrt sich

Der Kanton Schwyz wehrte sich immer wieder aufs neue gegen den Standort Wintersried als neues Asylzentrum. Regierungsrat Andreas Barraud wolle mit den anderen Zentralschweizer Kantonen nun prüfen, ob es alternativen zu Wintersried gebe. Denn er meinte gegenüber «SRF», dass mit dem Start des Plangenehmigungs-Verfahrens die Suche nach guten, alternativen Standorten blockiert werden würden.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 350 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren