In Luzern bildet sich Widerstand gegen das Burka-Verbot
  • News
Nur wenige Frauen in der Schweiz tragen laut dem Luzerner Religionsforscher Andreas Tunger-Zanetti einen Nikab. (Symbolbild: Unsplash/Elin Tabitha)

Überparteiliches Komitee gegründet In Luzern bildet sich Widerstand gegen das Burka-Verbot

1 min Lesezeit 2 Kommentare 02.02.2021, 15:42 Uhr

In Luzern hat sich ein überparteiliches Komitee „NEIN zum Verhüllungsverbot“ gegründet. Ihm gehören sowohl Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft wie auch fast aller politischen Parteien an.

Am 7. März stimmen die Schweizer Stimmberechtigten über die Initiative «Nein zum Verhüllungsverbot» ab. Das überparteiliche Komitee besteht aus Vertreterinnen und Vertreter zivilgesellschaftlicher Organisationen und Parteien und Jungparteien. Zu den Erstunterzeichner gehören zum Beispiel die aktuelle Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo und die Nationalräte Roland Fischer (GLP), Peter Schilliger (FDP) oder Michael Töngi (Grüne). Auch Tourismusdirektor Marcel Perren spricht sich gegen das Burka-Verbot aus.

Das Komitee ist der Überzeung, dass das Burkaverbot sich «gegen die liberale Verfassung und gegen die vielfältige Gesellschaft, in der wir leben» wendet. Es sei überflüssig, da nur wenige Frauen eine Burka tragen würden, steht in der Mitteilung weiter. Die meisten von ihnen seien Touristinnen. Ein Verbot werde den Burka-tragenden Frauen auch nicht mehr Freiheit bringen, «sondern ihren Zugang zum gesellschaftlichen Leben erschweren».

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Hans Hafen, 02.02.2021, 20:36 Uhr

    Aha Perren! Hier soll wohl das gute Tourismus-Geschäft in der Stadt Luzern protegiert werden. Man könnte ja Marktanteile an sagen wir mal das Berner Oberland verlieren, wenn man potentielle Kunden aus dem arabischen Raum mit einem politisch motivierten Verhüllungsverbot vergrault. Enthüllend! Immer gehts nur um den schnöden Mammon, das beste Geschäft. Auf dass der Rubel rollet.

  2. Andy Bürkler, 02.02.2021, 16:58 Uhr

    Der Berner Imam Mustafa Memeti plädiert öffentlich für die Annahme des Verhüllungsverbots. Er findet, das Tragen von Burkas schottet die Trägerinnen ab und würde ihre Emanzipation verhindern.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF