Gesellschaft

Luzerner Regierungsrat bringt Quarantäne-Ende ins Spiel
Durchseuchung? Guido Graf erklärt umstrittene Aussage

  • Lesezeit: 4 min
  • Kommentare: 10
  • Gesellschaft
Aufhebung der Quarantäne und «stille Durchseuchung». Über diese Themen schreibt Guido Graf in seinem Blog. (Bild: jal)

Es sind brisante Themen, die Guido Graf in seinem neusten Blog anspricht. Der Luzerner Gesundheitsdirektor sinniert über die Aufhebung der Quarantäne-Pflicht und eine «stille Durchseuchung». Und dies, nachdem er erst kürzlich schärfere Massnahmen forderte. Das sei kein Meinungsumschwung, beteuert er.

Findet eine Durchseuchung statt? Eine Frage, die sich angesichts der aktuellen Fallzahlen und dem Ausbleiben strengerer Massnahmen manche Zeitgenossen stellen. Und über die jetzt auch der Luzerner Gesundheitsdirektor sinniert.

In seinem neusten Blogbeitrag «Wort zum Freitag» macht der Mitte-Regierungsrat einige überraschende Äusserungen. Denn erst noch sorgte er über Luzern hinaus für Schlagzeilen, als er vor der drohenden Triage in Spital warnte und eine härtere Gangart vom Bundesrat forderte (zentralplus berichtete).

In der Zwischenzeit hinterfragt er nun den Sinn der Quarantänepflicht und bezeichnet eine Durchseuchung «vielleicht sogar vertretbar».

Macht Quarantäne überhaupt noch Sinn?

Doch von vorne: Die Fallzahlen steigen durch die Omikron-Variante immer weiter an. Dementsprechend sind auch viele Menschen in Quarantäne oder in Isolation.

Dies führt zu wirtschaftlichen und betrieblichen Problemen. Der Bund und die Kantone haben reagiert und so ist auch in Luzern die Dauer der Quarantäne von zehn auf sieben Tage verkürzt worden. Auch müssen nur noch Personen in Quarantäne, die im selben Haushalt leben wie die positiv getestete Person (zentralplus berichtete).

«Wichtig ist, dass wir ehrlich und transparent über verschiedene Strategien und ihre Konsequenzen nachdenken.»

Guido Graf, Gesundheitsdirektor

Aktuell laufen Diskussionen zur einer weiteren Verkürzung – so soll die Quarantäne einheitlich auf fünf Tage reduziert werden. Eine einheitliche Lösung begrüsst Guido Graf. Doch: «Ob eine anschliessende Quarantäne von fünf Tagen dann noch Sinn macht, ist aus meiner Sicht fraglich. Allenfalls müssen wir vielmehr diskutieren, ob es nicht sinnvoller wäre, diese aufzuheben. Und falls die Quarantäne tatsächlich aufgehoben würde, müssten wir uns auch überlegen, wie wir mit dem Testen weiter verfahren.»

Auf Nachfrage von zentralplus betont Graf, dass er nicht eine Aufhebung der Quarantänepflicht fordert. «Ich rege lediglich dazu an, auch über diese Option mit allen möglichen Konsequenzen nachzudenken.»

Eine davon ist klar: Ohne Quarantäne wird dem Virus freie Bahn gelassen. Graf rechnet damit, dass wegen der vielen gleichzeitigen Krankheits- und Personalausfälle die Gesundheitsversorgung für eine gewisse Zeit teilweise wahrscheinlich nur noch mit Einschränkungen zur Verfügung stehen würde. Er nennt auch andere Dienstleistungen wie Polizei oder Feuerwehr, die eingeschränkt sind (zentralplus berichtete).

Guido Graf sieht keinen Widerspruch

Ob dies wirklich schlecht ist? Guido Graf schreibt: «Mit der Aufhebung der Quarantäne würde sozusagen eine ‹stille Durchseuchung› toleriert. In Anbetracht dessen, dass die Omikron-Variante zwar hoch ansteckend ist, gleichzeitig aber zu weniger schweren Verläufen und Hospitalisierungen zu führen scheint, ist dies vielleicht sogar vertretbar, weil wir so rasch eine Herdenimmunität erlangen und das Virus schliesslich endemisch werden könnte.»

Zuerst strengere Massnahmen fordern und dann eine stille Durchseuchung zum Thema machen? «Das ist kein Meinungsumschwung», sagt Guido Graf auf Nachfrage. Er rege lediglich dazu an, so betont er erneut, in Anbetracht der Eigenschaften der Omikron-Variante auch über diese Option nachzudenken. «Und genau solche möglichen Konsequenzen, wie wir sie bereits kommuniziert haben – etwa dass die Spitäler zeitweise überlastet sein könnten, müssten dann ehrlich und transparent kommuniziert werden.»

Positive und kritische Reaktionen

Die Reaktionen auf seinen Blogbeitrag liessen nicht lange auf sich warten. Auf Twitter muss Graf einige Kritik einstecken. Gleichzeitig erfährt er aber auch Zustimmung. Er selber habe bis anhin mehrheitlich positive Rückmeldungen erhalten, sagt Graf.

Adrian Nussbaum, Mitte-Fraktionschef im Luzerner Kantonsrat, stimmt Guido Graf zu:

Kritiker von Grafs Beitrag monieren, dass die Durchseuchungsstrategie asozial sei, die Folgen von Long Covid vernachlässige und schwer Erkrankte in Kauf nehme. Hält Guido Graf eine stille Durchseuchung tatsächlich für vertretbar?

«Diese Frage kann und will ich so nicht beantworten. Ich weiss es schlichtweg nicht und ich bin auch kein Experte für epidemiologische Fragen», sagt er auf Anfrage von zentralplus.

Beide Strategien hätten Vor- und Nachteile. «Wichtig ist, dass wir ehrlich und transparent über verschiedene Strategien und ihre Konsequenzen nachdenken und uns fragen, welche Konsequenzen wir kurz-, mittel- und langfristig eher zu tragen bereit sind.» 

Darauf dürfte wohl auch der Schlusssatz seines Blogbeitrages abzielen. Dort stellt er die Frage: «Wollen wir lieber ein Ende mit Schrecken oder ein Schrecken ohne Ende?»

Wie diese Aussage zu verstehen ist und für welche Variante sich Guido Graf ausspricht, lässt er selbst auf Nachfrage hin offen. «Auch diese Frage kann und will ich so nicht beantworten.» 

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

10 Kommentare
  1. Karl, 09.01.2022, 11:07 Uhr

    Herr RR Graf macht es super und sucht immer die besten Lösungen für den Kanton und seine Einwohner

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
  2. irene.maria.koller, 07.01.2022, 23:58 Uhr

    Bravo, endlich kommt einer zur Vernunft!

    1 👍 Gefällt mir 1 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 4 👎 Daumen runter
  3. Remo, 07.01.2022, 17:01 Uhr

    Zuerst verlangt RR Graf schärfere Massnahmen vom Bund und jetzt wieder das Gegenteil. Was für eine Windfahne. Er sollte sich vielleicht mal entscheiden was er will.

    6 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
    1. Lupa, 08.01.2022, 19:46 Uhr

      Das so ist schwierig für RR Graf. Er war schon in jüngeren Jahren eine Windfahne.

      1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  4. Andreas Peter, 07.01.2022, 15:17 Uhr

    So langsam bedient man sich offenbar wieder des Verstandes. Es ist höchste Zeit!
    Der Druck- und Panikmodus muss sofort beendet werden und die völlig unsinnige Spaltung der Gesellschaft muss aufgehoben werden.
    Das Ganze Drama muss aufgearbeitet werden und die Hetzer und Panikmacher müssen sich mindestens beim Volk entschuldigen.
    Das betrifft auch gewisse Medien.
    Dass ein Politiker aufgrund seiner Verfehlungen den Hut nimmt, kann man heute leider nicht mehr erwarten.

    1 👍 Gefällt mir 2 👏 Applaus 2 🤔 Nachdenklich 5 👎 Daumen runter
    1. Remo, 07.01.2022, 17:02 Uhr

      Von Spaltung faseln eigentlich nur immer die Querdenker, Impfgegner und andere Schwurbler.

      4 👍 Gefällt mir 1 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
      1. Paul Bründler, 07.01.2022, 17:57 Uhr

        @Remo: Wer es nötig hat, solche Kampfbegriffe zu verwenden, hat offenbar keine Argumente, bzw. ahnt langsam, dass er Unrecht hat und tut sich schwer damit, das zuzugeben.
        Man nennt das auch Rückzugsgefecht.
        Ernst nehmen kann man solche Beiträge jedenfalls nicht.

        0 👍 Gefällt mir 2 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 5 👎 Daumen runter
      2. Remo, 08.01.2022, 12:08 Uhr

        @Paul Bründler Nein Herr Bründler das ist einfach eine Tatsache, wenn man das Ganze etwas verfolgt. Sie müssen meine Beiträge nicht ernst nehmen. Ich nehme Ihren ja auch nicht ernst.

        2 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    2. Roli Greter, 07.01.2022, 17:20 Uhr

      Herr Peter trifft den Nagel auf den Kopf und Herr Graf scheint tatsächlich zur Vernunft zu kommen. Nun müssen auf Worte noch Taten folgen, es ist Zeit für Eigenverantwortung und Akzeptanz mit den Coronaviren zu leben.

      0 👍 Gefällt mir 1 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 4 👎 Daumen runter
    3. Remo, 08.01.2022, 12:09 Uhr

      RR Graf hat keinen Plan und wechselt ständig seine Meinung und macht gerne öffentlich etwas Stunk und schiesst gegen Bern. Das macht keinen kompetenten Eindruck. Das können Sie aber gerne anders sehen. Sie haben ihn ja vielleicht gewählt. Ich nicht.
      Ich bin übrigens mit den aktuellen Massnahmen, die Bern verordnet oder eben nicht verordnet hat zufrieden. Der Weg scheint zu funktionieren ohne dass die Spitäler noch mehr überlastet werden. Da brauchts aber nicht immer noch einen Dampfplauderi aus Luzern.

      Ein Shutdown muss unbedingt verhindert werden.

      4 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 640 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen