FCL-Spieler Hekuran Kryeziu fehlt drei Spiele
  • News
Hekuran Kryeziu am Ball im Spiel gegen den FC St. Gallen. (Bild: Martin Meienberger)

Sperre nach brutalem Foul FCL-Spieler Hekuran Kryeziu fehlt drei Spiele

1 min Lesezeit 27.11.2017, 15:02 Uhr

FCL-Mittelfeldspieler Hekuran Kryeziu wurde am Samstag nach einem brutalen Foul vom Platz gestellt. Und es kommt noch dicker: Der 24-Jährige fehlt die letzten drei Spiele vor der Winterpause.

Im Heimspiel gegen den FC Basel am Samstag stieg der Kosovo-Schweizer Hekuran Kryeziu unnötig hart ein. Der Mittelfeldspieler ging mit gestreckten Beinen gegen Gegenspieler Raoul Petretta vor. Er sah danach die Rote Karte, und weil er eine Gesundheitsgefährdung begangen hat, wird er nun für drei Pflichtspiele gesperrt. Das hat die Disziplinarkommission entschieden.

Die Sperre ist wettbewerbsübergreifend, sie gilt für den Cup-Viertelfinal vom Dienstag (ebenfalls gegen Basel). Zudem verpasst der 24-Jährige die letzten beiden Super-League-Partien der Vorrunde. Der FCL verlor das Spiel gegen Basel mit 1:4 und ist nun Tabellenletzter.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF