Coronajahr hinterlässt beim Luzerner Kantonsspital eine Narbe
  • News
Das vergangene Pandemiejahr setzt dem Luzerner Kantonsspital schwer zu. (Bild: Archivbild)

Verlust von 53,2 Millionen Franken Coronajahr hinterlässt beim Luzerner Kantonsspital eine Narbe

1 min Lesezeit 1 Kommentar 28.04.2021, 14:31 Uhr

Die Belastung durch die Corona-Pandemie zeigt sich auch anhand der Jahresrechnung des Kantonsspitals Luzern. Die Herausforderungen des Jahres 2020 resultieren in einem Verlust von 53,2 Millionen Franken.

Das Operationsverbot im Frühling und die hohen Zahlen der mit Corona erkrankten Menschen im Herbst stellten das Luzerner Kantonsspital (Luks) vor grosse Herausforderungen. Dies führte dazu, dass der Ertrag im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 Prozent tiefer lag. Dies teilte das Spital am Mittwoch mit. Durch nötige organisatorische Anpassungen nahm der Betriebsaufwand gleichzeitig um 3,9 Prozent auf 931,2 Millionen Franken zu. Im vergangenen Jahr betrug der Aufwand 896,6 Millionen.

Bereits bei der ersten Pandemiewelle betrug der Umsatzverlust daher alleine gut 40 Millionen Franken. Unter dem Strich erreichte der auszuweisende Verlust 2020 einen Umfang von 53,2 Millionen. Dr. Ulrich Fricker, Präsident des Spitalrats, begrüsst somit das Bekenntnis der Luzerner Regierung, die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie finanziell abzufedern. Das Luks gibt sich in ihrer Mitteilung positiv und vermittelt, dass das Spital trotz Herausforderungen enorm leistungs- und wandlungsfähig sei.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Michel von der Schwand, 28.04.2021, 15:05 Uhr

    Das wird sich dann wohl in der nächsten Zielvereinbarung mit den Chefärzten niederschlagen. Ist doch schön, wenn man das Defizit den krankenversicherten Patienten weiterbelasten kann. Die Concordia hat doch Freude, wenn ihre Versicherten im 14. Stock von der PremiumMedizin profitieren können. Kein Geschrei wegen ein wenig Defizit. Operiert dem Teufel die Ohren ab und schon ist auch das LUKS wieder im PLUS!

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF