Zug stemmt das Contact Tracing in Zukunft ohne die Lungenliga
  • Regionales Leben
Aktuell sind bei der Lungenliga Zentralschweiz 13 Angestellte für das Contact Tracing zuständig (Symbolbild). (Bild: CDC / Unsplash)

Lungenliga Zentralschweiz mit Aufgabe überfordert Zug stemmt das Contact Tracing in Zukunft ohne die Lungenliga

2 min Lesezeit 1 Kommentar 24.10.2020, 12:00 Uhr

Der Kanton Zug deckt das Contact-Tracing neuerdings intern ab – weil die Lungenliga Zentralschweiz mit der Aufgabe überfordert war. Für diese war der Entscheid des Kantons aber keine Überraschung.

Am Freitag wurde bekannt, dass der Kanton Zug die Zusammenarbeit mit der Lungenliga Zentralschweiz im Bereich des Contact-Tracings vorläufig beendet hat. Künftig will der Kanton interne Fachleute mit dieser Aufgabe betrauen. Als Grund für die Trennung nannte der Zuger Gesundheitsdirektor Martin Pfister eine «Überforderung» seitens der Lungenliga (zentralplus berichtete).

Überraschend sei die Beendigung der Zusammenarbeit nicht gewesen, sagt Matthias Moritz, Geschäftsführer der Lungenliga Zentralschweiz, auf Anfrage: «Die Lungenliga Zentralschweiz und die Gesundheitsdirektionen sind fortlaufend miteinander in Kontakt und Austausch. Alle Schritte werden gemeinsam besprochen.»

Personalbestand ist ausbaufähig

Ob andere Kantone derzeit auch in Erwägung ziehen, das Contact Tracing intern zu stemmen, ist derzeit unklar. Eine diesbezügliche Frage an die Lungenliga Zentralschweiz blieb unbeantwortet.

Hat die Lungenliga Zentralschweiz Personalmangel? Aktuell beschäftigt sie fürs Contact-Tracing 13 Vollzeitstellen. «Ein Ausbau auf 15 Stellen ist machbar», erklärt Moritz. Diese sind auch für die Kantone Luzern, Nidwalden, Obwalden und Schwyz zuständig – selbst nach dem Wegfallen von Zug noch ein stattlicher Zuständigkeitsbereich.

Contact Tracing als Leistungsauftrag

Aber warum ist die Lungenliga Zentralschweiz überhaupt für das Contact-Tracing verantwortlich? Die Zusammenarbeit mit Kantonen beruht gemäss Moritz auf mehrjährigen Leistungsvereinbarungen. «Im Fokus bei diesen Leistungsvereinbarungen besteht die gemeinsame Bekämpfung der Infektionskrankheit Tuberkulose», so Moritz. Und seit diesem Jahr zählt wohl auch Covid-19 dazu.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 250 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Weber Ulrike, 16.11.2020, 11:57 Uhr

    Guten Tag

    Via SRF wurde kommuniziert, dass das Contact Tracing in Zug à jour sei. Das stimmt doch einfach nicht. Mein Mann wurde am Samstag, 7.11., positiv auf Corona getestet und hat bis heute, 16.11., noch keinen Anruf vom Contact Tracing erhalten.

    Wie soll da die Covid App nützen, wenn die positiven Fäll gar nie eine Nummer bekommen zu erfassen in der App?

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.