«Subventions-Affäre»:  VBL droht nun eine Verfügung des Bundes
  • News
Die VBL und der Bund konnten sich noch nicht über die Rückzahlung von 16 Millionen Franken einigen. (Bild: zvg)

Weiterhin keine Einigung «Subventions-Affäre»: VBL droht nun eine Verfügung des Bundes

2 min Lesezeit 1 Kommentar 09.04.2021, 09:47 Uhr

Der Bund informiert, dass er inzwischen im Nachgang zur «Postauto-Affäre» mit zwei Transportunternehmen Vereinbarungen über die Rückzahlungen abschliessen konnte. Offen bleibt aber unter anderem der «Fall VBL».

In seinem Zwischenbericht schreibt das Bundesamt für Verkehr am Freitag, dass mit der BLS, die mit zwei Linien auch im Kanton Luzern verkehrt, die Details für Rückzahlungen von über 50 Millionen Franken getroffen wurde. Eine Untersuchung, die das Wirtschaftsprüfungsunternehmen PwC im Auftrag des Verwaltungsrats BLS durchgeführt hatte, kam letzten Herbst zum Schluss, dass die «Libero»-Halbtax-Einnahmen wohl bewusst nicht offengelegt worden waren.

Das BAV verlangt von der BLS nun, aufzuzeigen, wie den Unregelmässigkeiten «ein Neustart mit grundlegenden Verbesserungen im Unternehmen gewährleistet» wird. Gleichzeitig kündigten die Bahnen in einer separaten Mitteilung personelle Veränderungen im Verwaltungsrat an.

Auch mit den SBB, denen zwischen 2012 und 2019 «Berechnungsfehler bei der Aufteilung der Einnahmen zwischen dem eigenwirtschaftlichen Fernverkehr und dem subventionierten regionalen Personenverkehr im Tarifverbund «Z-Pass» unterliefen», wurde man sich einig. Dort werden insgesamt 8,8 Millionen Franken Rückzahlungen an den Bund und die betroffenen Kantone fällig, unter anderem auch in Luzern.

Es droht eine Verfügung gegen die VBL

Bei den VBL konnte man sich hingegen noch nicht über die Rückzahlung von 16 Millionen zu Unrecht bezogenen Franken an Subventionen einigen. Bekanntlich haben der Verkehrsbund Luzern (VVL) und der Bund Strafanzeige eingereicht, das Verfahren läuft (zentralplus berichtete). «Sollte mit den VBL keine einvernehmliche Lösung gefunden werden können, sehen sich VVL und BAV gezwungen, das Geld per Verfügung einzufordern», schreibt das BAV weiter. 

In weiteren Fällen geht es etwa um ein holländisches Unternehmen, das gegenüber dem Bundesamt falsche Angaben zu transportierten Mengen auf Schweizer Schienen gemacht haben soll. Zudem hat das BAV einen internen Fall aufgearbeitet, bei der es um die Finanzierung von Anschlussgleisen ging. Dort wurde ein Mitarbeiter von der Bundesanwaltschaft zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Rentner, 10.04.2021, 06:58 Uhr

    ja und als Littau Luzern fusionierten verlangte die VBL jahrelang zu vil nicht etwa ein Zonen Billet musste man vom Bahnhof Littau in die Stad lösen sondern gleich 3 Zonen auch Emmenbrücke, nun der neue möge noch vil, Arbeit haben die ihm Schmaasmann hinterlegte alleine das Durenand mit all den Linien

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF