Budget und Steuererhöhung abgelehnt

1 min Lesezeit 30.11.2014, 12:59 Uhr

Die Stimmberechtigten von Buchrain haben in der Volksabstimmung vom Sonntag den Voranschlag 2015 und die Erhöhung des Steuerfusses mit 1’159 gegen 828 Stimmen abgelehnt. Deutlich angenommen wurde hingegen die Übertragung der stillen Reserven des Alterszentrums Tschann an die Gemeinde. Die Stimmbeteiligung lag bei 53,8 Prozent.

In Buchrain lehnte das Stimmvolk am heutigen Sonntag den Voranschlag 2015 und die Festsetzung des neuen Steuerfusses mit 1’159 zu 828 Stimmen ab. Der Gemeinderat wollte den Steuerfuss von 1,9 auf 2,1 Einheiten anheben, um dadurch zusätzliche 1,4 Millionen Franken in die Gemeindekasse zu spülen. Selbst damit war im Voranschlag 2015 noch ein Defizit von 286’500 Franken vorgesehen.

«Ohne die Steuererhöhung wäre unser Eigenkapital bereits 2017 aufgebraucht», hatte der Gemeinderat und Finanzvorsteher Patrick Bieri (FDP) im Vorfeld argumentiert. Nach dem Volksnein wird der Gemeinderat nochmals über die Bücher gehen müssen.

Angenommen wurde hingegen die Übertragung der stillen Reserven des Alterszentrums Tschann an die Gemeinde mit 1’482 zu 480 Stimmen. Die Beteiligung lag gemäss der Gemeinde Buchrain bei 53,84 Prozent.

 

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.