Fundstücke

Ob lustige Schnappschüsse, alltägliche Augenblicke oder aussergewöhnliche Bildserien – bei «Fundstücken» spricht das Bild (meist) für sich. Bild vorschlagen

Die letzte Schweizer Hexe wird zu Grabe getragen Eine arglose Beisetzung

1 min Lesezeit 25.11.2016, 11:21 Uhr

Seit gestern wird im Luzerner Theater das Stück mit dem langen Namen gespielt: «Man bleibt wo man hingehört, und wer nicht bleiben kann, gehört halt nirgends hin» – oder «Eine arglose Beisetzung».

Seit gestern wird im Luzerner Theater das Stück mit dem langen Namen gespielt: «Man bleibt wo man hingehört, und wer nicht bleiben kann, gehört halt nirgends hin» – oder «Eine arglose Beisetzung».

Die Uraufführung von Katja Brunner erzählt von der letzten als Hexe verbrannten Schweizerin Anna Göldi. Die Geschichte wird auf drei Figuren hinuntergeborchen: ein erbostes Heidi, eine verwilderte Autorin und einen sich abschottenden Igel. Die Tirade richtet sich gegen Wohlstandslethargie und Doppelmoral, gegen Ausbeutung von Menschen oder Mythen, und allem voran gegen die Angst. Letztere wird in diesem Stück zu Grabe getragen – eine arglose Beisetzung, eben.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.