Fundstücke

Ob lustige Schnappschüsse, alltägliche Augenblicke oder aussergewöhnliche Bildserien – bei «Fundstücken» spricht das Bild (meist) für sich. Bild vorschlagen

Alter Brauch fand zum 333. Mal statt «Bäckermöhli» schreit die Menge und wird dafür belohnt

1 min Lesezeit 31.01.2019, 11:38 Uhr

Diesen Mittwochnachmittag ging ein uralter Brauch in Zug über die Bühne: das «Bäckermöhli». Bei dieser seit 1688 überlieferten Tradition werfen Mitglieder der Zunft der Müller, Bäcker und Zuckerbäcker Brötchen, Orangen und andere Naschereien vom Balkon des Hotels Ochsen und des Restaurants Aklin in die Menge. Diese rief den Zünftlern wieder und wieder «Bäckermöhli» zu.

Gestern Nachmittag ging ein uralter Brauch in Zug über die Bühne: das «Bäckermöhli». Bei dieser seit 1688 überlieferten Tradition werfen Mitglieder der Zunft der Müller, Bäcker und Zuckerbäcker Brötchen, Orangen und andere Naschereien vom Balkon des Hotels Ochsen und des Restaurants Aklin in die Menge. Diese rief den Zünftlern wieder und wieder «Bäckermöhli» zu.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF