Ammoniak löst Einsatz der Chemiewehr aus
  • News
  • Zuger Bossard-Arena

Ammoniak löst Einsatz der Chemiewehr aus

1 min Lesezeit 08.05.2015, 15:28 Uhr

Im Technikraum der Bossard Arena strömte Ammoniak aus. Die Feuerwehr evakuierte das Gebäude. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand nicht, wie die Zuger Polizei mitteilt. 

Am Freitag, kurz nach Mittag, ging auf der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei die Meldung ein, dass im Maschinenraum des Eisstadions Ammoniak austrete. Von der Freiwilligen Feuerwehr Zug FFZ rückten umgehend die Spezialisten der Chemiewehr aus. Sie evakuierten vorsorglich etwa rund ein Dutzend Personen aus dem Eisstadion und nahmen Messungen vor.

Anschliessend drangen sie ins Gebäude vor, um das Leck zu lokalisieren. Der Austritt von Ammoniak beschränkte sich auf den Technikraum der Bossard Arena. Da die eigentliche Kühlung der Eisfelder in einem Doppelkreislaufsystem mit einer unproblematischen Wärmeträgerflüssigkeit erfolgt, bestand keine Gefahr für die übrige Umgebung.

Messungen der Feuerwehr bestätigten dies auch, somit konnten die diesbezüglichen Einschränkungen auch relativ schnell wieder aufgehoben werden. Die genaue Ursache für den Austritt steht noch nicht fest und wird derzeit vom kriminaltechnischen Dienst der Zuger Polizei untersucht. Ein technischer Defekt steht jedoch im Vordergrund. Im Einsatz standen 30 Mitarbeitende der Freiwilligen Feuerwehr Zug FFZ, vom Rettungsdienst Zug, Amt für Feuerschutz, Amt für Umweltschutz und von der Zuger Polizei.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.