Abstimmungen: Die Nein-Sager in Luzern leben auf dem Land
  • News
In Luthern mit seinen rund 1400 Einwohnern ist der Nein-Anteil an Abstimmungen am grössten. (Bild: zvg)

Luthern, Flühli und Menznau top Abstimmungen: Die Nein-Sager in Luzern leben auf dem Land

1 min Lesezeit 17.08.2020, 06:41 Uhr

Am 27. September entscheidet Luzern über sechs Vorlagen. Die Wahrscheinlichkeit einer Ablehnung ist in den Wahlkreisen Willisau und Entlebuch am Grössten.

Ein spannender Wahlsonntag mit Themen wie Jagdgesetz, Kampfflieger oder Begrenzungsinitiative erwartet das Stimmvolk Ende September. In Luzern kommen auch die transparenten Vormieten an die Urne.

Die «Luzerner Zeitung» hat aus diesem Anlass das Abstimmungsverhalten in den 82 Luzerner Gemeinden bei den letzten 15 Abstimmungen untersucht.

Dabei wird deutlich, dass in den Wahlkreisen Entlebuch und Willisau am meisten Skepsis herrscht, was die Annahme von Initiativen betrifft: Luthern (61,5 Prozent Nein-Anteil), Flühli (61,2) und Menznau (61) belegen die ersten drei Plätze. «Wir sind sicher eher kritisch eingestellt gegenüber dem, was von ‹Bern› kommt. Aber grundsätzlich sind wir offene Leute und denken vorwärts», kommentiert der Lutherer Gemeindepräsident Alois Huber (CVP) das Resultat gegenüber der Zeitung.

Auf der anderen Seite gehören die Stadt Luzern (54,2 Prozent Ja-Anteil), Adligenswil (52), Kriens (51,8), Horw (51,8), Sursee (50,7), Emmen (50,5) und Ebikon (50,4) laut Rechnung der Zeitung zu den häufigsten Ja-Sagern an Abstimmungen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.