18.11.2020, 08:14 Uhr ZH: Anzeige gegen Kesb-Vorgängerbehörde

1 min Lesezeit 18.11.2020, 08:14 Uhr

Ein Fall von massiver Kindesmisshandlung hat ein Nachspiel für die damalige Stadtzürcher Vormundschaftsbehörde, die heutige Kesb. Das Bezirksgericht hat Anzeige eingereicht, weil die Behörde nicht einschritt, obschon sie Meldungen von Nachbarinnen, Lehrern oder Ärztinnen erhalten hatte. Laut der Nachrichtenagentur Keystone-sda wurde der Familie lediglich Hilfe angeboten, ohne Schutzmassnahmen für die Kinder anzuordnen. Es geht dabei um jenen Misshandlungsfall, bei dem im September ein Elternpaar vom Bezirksgericht Zürich zu langen Haftstrafen verurteilt wurde. Es hatte die Kinder während Jahren eingesperrt, geschlagen und hungern lassen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF