Winteruniversiade findet nicht im Januar statt
  • News
Hat erst einmal Pause: Maskottchen Wuli. (Bild: zvg)

Vorbereitungen gestoppt Winteruniversiade findet nicht im Januar statt

2 min Lesezeit 31.08.2020, 14:06 Uhr

Die Pandemie macht es unmöglich: Die Vorbereitungen für die Winteruniversiade sind zum Erliegen gekommen. Ob der Anlass verschoben werden kann, ist noch unklar.

Überraschen dürfte die Meldung wohl wenig, dennoch ist die Enttäuschung bei den Organisatoren gross. Vier Jahre lang hatten sie die Winteruniversiade nun schon geplant. Doch jetzt wurden die Vorbereitungen gestoppt, wie es in einer Mitteilung heisst.

Die Covid-19-Pandemie macht eine Durchführung unmöglich – nicht nur wegen der epidemiologischen Lage, sondern auch wegen der Einreisebeschränkungen. Gut 40 Prozent der Teilnehmerinnen – also fast die Hälfte – hätten gar nicht erst einreisen dürfen. Betroffen wären Sportler aus den USA, Russland, China oder Kasachstan.

Der internationale Hochschulsportverband Fisu, das Organisationskomitee und Swiss University Sports haben deshalb gemeinsam entschieden, die Planung zu stoppen. In den nächsten Wochen wollen sie eine mögliche Verschiebung des Anlasses prüfen. Obwohl bereits viele Partner signalisiert hätten, auch bei einer Verschiebung dabei zu sein, müsse geklärt werden, wie gross die Bereitschaft sei.

Bevölkerung würde fehlen

Denn ohne Fans wäre es nicht das Gleiche: «Unter den aktuellen Rahmenbedingungen kann die Winteruniversiade nicht das erwartete Vermächtnis für den Schweizer Sport und die Gesellschaft schaffen. Insbesondere der Einbezug der Bevölkerung in den Anlass würde fehlen», erklärt Mike Kurz, Präsident von Swiss University Sports.

«Die Winteruniversiade ist ein Weltsportanlass. Neben dem sportlichen Vergleich ist uns auch der Austausch zwischen den Delegationen als völkerverbindendes Element enorm wichtig. Die Einreisebeschränkungen wie auch die Umsetzung der Schutzmassnahmen hätten dies verunmöglicht», wird Fisu-Präsident Oleg Matytsin zitiert.

Die Winteruniversiade war ursprünglich vom 21. bis 31. Januar in der Zentralschweiz und in der Lenzerheide geplant. An sieben Standorten hätten sich Studentinnen zwischen 17 und 25 Jahren in zehn Sportarten gemessen. Die Sportler stammen von über 540 Hochschulen aus 50 Ländern.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF