19.02.2020, 10:47 Uhr US-Druck auf Chinas Staatsmedien

1 min Lesezeit 19.02.2020, 10:47 Uhr

Die Unstimmigkeiten zwischen den USA und China weiten sich auf die Medienwelt aus. Staatliche chinesische Medienunternehmen müssen sich neu in den USA als ausländische Vertretung registrieren, ähnlich einer Botschaft. Damit gibt es stärkere Kontrollen, zum Beispiel müssen die Namen der Mitarbeiter der Unternehmen der US-Regierung mitgeteilt werden. Betroffen ist etwa die Nachrichtenagentur Xinhua. Washington sagt, die Medien seien direkt unter der Kontrolle der kommunistischen Partei. Peking kritisiert die Massnahme. Kurz nach Bekanntwerden der US-Massnahme hat China angekündigt, drei Journalisten der Zeitung «Wall Street Journal» die Akkreditierung zu entziehen. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF